11.02.2020 04:45

Olten SO«Der Bus-Chauffeur verbot mir mein Sandwich»

Einer Oltnerin wurde der Verzehr ihres Sandwiches im Bus untersagt – obschon die Hausordnung des Busunternehmens dies eigentlich erlauben würde.

von
sul
1 / 5
Eine junge Frau wurde vom Buschauffeur angewiesen, ihr Sandwich draussen fertig zu konsumieren. (Symbolbild)

Eine junge Frau wurde vom Buschauffeur angewiesen, ihr Sandwich draussen fertig zu konsumieren. (Symbolbild)

sul
Dies habe sie als übertrieben empfunden, sagt die 22-Jährige: «Es ging ja schliesslich nicht um einen Döner oder Burger.»

Dies habe sie als übertrieben empfunden, sagt die 22-Jährige: «Es ging ja schliesslich nicht um einen Döner oder Burger.»

sul
In der Hausordnung des Busbetriebs Olten Gösgen Gäu (BOGG) steht nichts von einem Verbot von Essen im Bus. Die Fahrgäste werden lediglich dazu aufgefordert, «die Sitze nicht mit Esswaren oder Getränken zu verschmutzen».

In der Hausordnung des Busbetriebs Olten Gösgen Gäu (BOGG) steht nichts von einem Verbot von Essen im Bus. Die Fahrgäste werden lediglich dazu aufgefordert, «die Sitze nicht mit Esswaren oder Getränken zu verschmutzen».

Screenshot Webseite

Als Sandra M.* am Freitagnachmittag zuvorderst in den Bus von Wangen nach Olten SO stieg, hielt sie ein kleines Dreieckssandwich in der Hand. Das passte dem Chauffeur offenbar nicht: «Er meinte, ich solle es bitte einpacken und fertig essen, wenn ich ausgestiegen bin», sagt M. Da sie nicht auf der Suche nach Streit sei, habe sie ihr Eingeklemmtes verstaut und sich hingesetzt. Die Anweisung des Chauffeurs habe sie aber als reichlich übertrieben empfunden: «Es ging ja schliesslich nicht um einen Kebab oder einen Burger.»

Das Unverständnis der 22-Jährigen wurde auch nicht kleiner, als sie die Internetseite des Busbetriebs Olten Gösgen Gäu (BOGG) konsultierte. In der Hausordnung steht nämlich nichts von einem Essverbot in den Bussen. Die Fahrgäste werden lediglich dazu aufgefordert, «die Sitze nicht mit Esswaren oder Getränken zu verschmutzen». Hat der Chauffeur demnach das Reglement zu restriktiv ausgelegt?

«Reaktion des Chauffeurs nicht angemessen»

Es schaut ganz danach aus. Anhand der Videoaufnahmen lasse sich zwar nicht abschliessend sagen, was für einen Snack die Frau mit in den Bus nahm, heisst es beim BOGG auf Anfrage. Es sei jedoch nicht auszuschliessen, dass es sich tatsächlich um ein Dreieckssandwich handelte. «Wenn dem so ist, war die Reaktion des Chauffeurs nicht angemessen», sagt Betriebsleiter Toni von Arx. Denn wie bei den meisten Verkehrsbetrieben sei Essen und Trinken in den Bussen des BOGG grundsätzlich erlaubt.

Kritisch seien hingegen Speisen, bei denen Saucen oder Fett auf die Sitze tropfen könnten sowie Essen, das so intensiv riecht, dass sich andere Fahrgäste belästigt fühlen. «In solchen Fällen bittet der Chauffeur, das Lebensmittel während der Fahrt einzupacken», sagt von Arx. Auch bei gefährlichen Situationen seien die Fahrer angehalten zu reagieren. «Zum Beispiel, wenn während der Fahrt mit einer Gabel Salat gegessen wird – alles schon dagewesen.» Regelmässig für Unmut sorgen laut von Arx zudem stark alkoholisierte Fahrgäste, die ihre offene Bierdose nicht mehr richtig in den Händen halten können.

Beim BOGG stuft man die derzeitige Situation rund ums Essen und Trinken in den Bussen als unbefriedigend ein. Der Reinigungsaufwand bei den Fahrzeugen, sagt von Arx, habe sich ab 2018 um 130'000 pro Jahr erhöht. «Ja, wir haben ein Problem.» Dennoch wolle man anstatt auf Verbote auch künftig auf den respektvollen Umgang miteinander und den gesunden Menschenverstand setzen.

«Ein Problem, aber kein dringendes»

«Zäme geit's» lautet auch die Devise bei Bernmobil. Essen und Trinken ist in den Berner Trams und Bussen zwar grundsätzlich erlaubt. Im Bernmobil-Knigge, der auf der Hompage des Unternehmens zu finden ist, werden die Fahrgäste aber gebeten, auf auf stark riechende Speisen und Getränke zu verzichten. «Ihr Beitrag hilft mit, das Fahrzeug nicht zur Imbissbude werden zu lassen.» Liegen gebliebener Abfall sei zwar «ein Problem, aber kein dringendes», sagt Bernmobil-Sprecher Rolf Meyer.

Auf die Verhaltensregeln mache Bernmobil regelmässig über seine Kommunikationskanäle aufmerksam, zudem würden die Kontrolleure des KDplus auf deren Einhaltung achten, so Meyer.

Von Verboten will auch das Berner ÖV-Unternehmen nichts wissen. «Es sollten keine Verbote erlassen werden, die nicht eingehalten werden können», sagt Meyer. Denn mit gegenseitiger Rücksichtnahme könne allen Bedürfnissen angemessen Rechnung getragen werden. «Dazu gehört auch, dass eine kleine Zwischenverpflegung im Tram oder Bus eingenommen werden kann.»

* Name der Redaktion bekannt

Was finden Sie: Soll man im Bus grundsätzlich essen dürfen? Welche Speisen sind akzeptabel, welche unbedingt zu vermeiden? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarspalte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.