Nach Urteil: Der Cavaliere ist beim Volk wieder beliebt
Aktualisiert

Nach UrteilDer Cavaliere ist beim Volk wieder beliebt

Silvio Berlusconi findet seine Verurteilung ungerechet. Damit ist er nicht alleine: In einer neuen Umfrage gab 41 Prozent der Bevölkerung an, hinter dem Cavaliere zu stehen.

von
kle

Wer hätte das gedacht: Nur einen Tag nach seiner definitiven Veurteilung zu vier Jahren Haft wegen Steuerbetrugs ist der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berluconi bei den Italienern wieder beliebt. In einer Umfrage des Instituts SWG in Triest glaubten 41 Prozent der Befragten, der Richterspruch sei ungerecht. Vor der Verurteilung stand die Popularität des Cavaliere bei 22 Prozent, 24 Stunden später waren es plötzlich 28 Prozent.

Dennoch bekommt Italien die Auswirkungen von Berlusconis Verurteilung zu spüren. Das Land steht nun vor einer ungewissen Zukunft. «Ich bin überzeugt, dass wir uns in einer Situation befinden, in der jeder Verantwortung zum Besten des Landes übernehmen muss», sagte der derzeitige Regierungschef Enrico Letta am Freitag in Rom.

Ungewisse Zukunft

Letta und Präsident Giorgio Napolitano hatten bereits fast wortgleich gemahnt, die Interessen den Landes müssten über diejenigen der Parteien gestellt werden. Letta plädierte für Zusammenhalt in der Koalition, denn er werde nicht um jeden Preis weiterregieren, sollte er feststellen, dass der interne Zusammenhalt nicht mehr vorhanden sei.

Die Verurteilung Berlusconis versetzt Lettas Demokratische Partei (PD) in Verlegenheit. Stimmen werden in der sozialdemokratischen Partei laut, das Bündnis mit Berlusconi zu beenden. Viele Linkspolitiker haben eine Zusammenarbeit mit Berlusconis konservativer Partei Volk der Freiheit (PdL) ausgeschlossen, wenn diese fortan von einem verurteilten Steuerbetrüger geführt würde.

Anhänger Berlusconis machten inzwischen für den Cavaliere mobil. «Berlusconi bleibt der Chef des Mitte-rechts-Blocks in Italien, versicherte PdL-Fraktionschef Renato Brunetta. Medienberichten zufolge wollen die PdL-Abgeordneten zurücktreten.

Berlusconi weist jede Schuld von sich. (Video: Reuters)

Begnadigung – oder Rücktritt

Nach dem ersten rechtskräftigen Urteil gegen Silvio Berlusconi erhöht seine Partei PdL (Volk der Freiheit) den politischen Druck auf Staatschef Giorgio Napolitano für eine Begnadigung des Medienzaren.

Die Minister und Parlamentarier seiner Partei seien zum Rücktritt bereit, sollte es nicht noch eine Lösung für ihren Chef geben, bekräftigte PdL-Parteichef Angelino Alfano nach Angaben italienischer Medien vom Samstag. PdL-Fraktionschefs Renato Schifani und Renato Brunetta wollen um ein Treffen mit Napolitano bitten, um die Begnadigung Berlusconis zu verlangen.

Am Sonntag ist in Rom eine Demonstration von Berlusconis Anhängern geplant.

Deine Meinung