Ronaldo-Show in Lissabon: Überforderte Nati geht gegen Portugal 0:4 unter

Ronaldo-Show in LissabonÜberforderte Nati geht gegen Portugal 0:4 unter

Was hoffnungsvoll begann, endete in einem Debakel: Die Schweizer werden von spielfreudigen Portugiesen über weite Strecken vorgeführt. Und sind auch mit vier Gegentreffern noch gut bedient.

von
Remo Elsinger
Lucas Werder
(aus Lissabon)

Als Superstar Cristiano Ronaldo in der 39. Minute zum 3:0 für die Portugiesen einschiesst, hat dessen Mutter Maria Dolores dos Santos Aveiro auf der Tribüne Tränen in den Augen. Dabei hätte eigentlich den Schweizer Fans nach den ersten 45 Minuten im Estádio José Alvalade zum Heulen zumute sein sollen.

Nach einer eigentlich guten Anfangsphase, in welcher ein Seferovic-Treffer wegen eines Handspiels aberkannt wird, kommt die Nati gegen Portugal komplett unter die Räder. Nach 15 Minuten kann Kobel einen abgelenkten Ronaldo-Freistoss nur noch vorne abwehren, Carvalho staubt zum 1:0 ab.

Ronaldo mit Doppelpack

Während die Nati versucht, auf den Rückstand zu reagieren, lancieren die Portugiesen einen brandgefährlichen Konter nach dem anderen. Gleich zwei davon vollendet Ronaldo und schnürt so innert vier Minuten den Doppelpack (35. und 39.).

Immerhin wird das Schweizer Spiel nach dem Seitenwechsel etwas besser, was aber auch daran liegt, dass die Portugiesen deutlich Tempo rausnehmen. Für die Nati geht es aber teilweise immer noch zu schnell. So auch in der 68. Minute, als Cancelo Frei davon läuft und nach einem Rundschlag von Kobel ins leere Tor einschieben kann.

Schwieriges Programm

Das 0:4 ist die höchste Schweizer Pleite seit über 14 Jahren. Im März 2008 unterlag die Nati in einem Testspiel in Basel gegen Deutschland mit dem gleichen Resultat. In einer Woche kommt es in Genf erneut zum Aufeinandertreffen mit den furiosen Portugiesen. Drei Tage zuvor muss die Nati aber noch gegen Spanien ran.

Deine Meinung

Sonntag, 05.06.2022

Murat Yakin im Interview

«Wir hatten eine starke Anfangsphase, aber nach dem Führungstor haben wieder die Distanzen gefehlt und wir lassen auswärts in Portugal mehrere Konterchancen zu. Wir sind extrem enttäuscht, es ist ein bitterer Abend für uns aber wir müssen positiv bleiben.

Wir haben gegenüber dem letzten Spiel einige frische Kräfte reingebracht, die vielleicht noch nicht im Rhythmus sind. Wir müssen auch die nächsten zwei Spiele mit den besten Kräften auftreten können. Auch in der Nationalmannschaft müssen diese erst einige Minuten in die Beine bekommen, wie ein Haris [Seferovic], der nicht so viel spielen konnte.

Heute müssen wir keine Entschuldigung suchen, sondern jeder sich selbst an der Nase nehmen. Der Gegner war besser und das müssen wir erst mal sacken lassen und analysieren.

Dieses Jahr ist uns noch nicht geglückt. Wir können es besser und das wissen wir. Wir haben heute gegen einen guten Gegner gespielt und wenn man 4:0 verliert ist es nicht positiv, aber wir haben genug Qualitäten auf dem Platz, um dies zurechtzubiegen.

Wir spielen nun zwei Mal zuhause und ich hoffe, dass wir dort tatkräftig unterstützt werden. Wir werden wieder auferstehen. Es ging um Punkte und die Spannung hat heute etwas gefehlt.»

Granit Xhaka im Interview

«Wir haben wie gegen Tschechien gut angefangen und verlieren das Spiel dann in fünf Minuten, wo wir zwei Mal in einen Konter laufen. Es tut weh, weil wir gar nicht so schlecht gespielt haben, sondern einfach bei den Kontern einfach zu weit weg von den Spielern waren. Das reicht dann einfach nicht. Ich glaube wir hatten Glück in der ersten Halbzeit, dass wir nicht noch mehr Tore kriegen. Portugal hat uns richtig bestraft, indem sie schnell umgeschaltet haben. Das ist etwas was wir in Zukunft lernen müssen. Nun stehen wir nach zwei Spielen mit null Punkten da. Sorgen macht es mir nicht, weil ich weiss was wir leisten können und das haben wir leider in den letzten zwei Spielen nicht gemacht. Wir müssen es analysieren und vorwärts schauen. Wir hatten solche Phasen auch mit Vlado [Petkovic] und sind zurückgekommen.

Langsam geht dies mir wirklich auf die Eier. Was geschrieben wird, dass ich mit dem Trainer oder seine taktischen Sachen nicht zufrieden bin. Er hat mich gefragt wo ich am liebsten spiele und ich sagte auf der Doppel Sechs. Wenn ich weiter vorne spielen muss, ist dies mein Job. Es kotzt mich langsam an, weil wenn es so weitergeht, muss ich aufhören Interviews zu geben für diese Medien.»

Gregor Kobel im Interview

«Es war einfach ein scheiss Spiel, die ersten 15 Minuten waren okay, aber danach sind wir immer in die Konter gelaufen. Das vierte Tor muss ich auf meine Kappe nehmen, da muss ich cleverer sein. Aber über das ganze Spiel hinweg haben wir viel zu viele Chancen zugelassen. Wir waren unterlegen das ganze Spiel. Konter waren das grösste Thema, in die sind wir immer wieder reingelaufen. Es ist schwierig in Worte zu fassen, aber wir müssen zusammenhalten, aufarbeiten und eine Reaktion zeigen. Wenn ich auf den Platz gehe, will ich immer mein Bestes geben. Beim vierten Tor bin ich einfach ungeduldig geworden und wollte diesen Konter unterbinden. Ich bin jedes Mal dankbar wenn ich das Trikot der Nati anziehen kann und Erfahrungen sammeln. Auch solche Spiele gehören dazu, aus diesen muss man lernen und es das nächste Mal besser machen.»

Fabian Frei im Interview

«Das Resultat ist definitiv okay, sie hatten noch Chancen, um zwei, drei Tore mehr zu schiessen. Wir hatten am Anfang natürlich die Chance, dass es in die andere Richtung geht. Wir sind klassisch ins offene Messer gelaufen, haben nach dem guten Start fast etwas zu viel gewollt und sind dann in diese Konter gelaufen. Wenn du 3:0 hinten liegt, willst du dich nicht abschlachten lassen und nimmt das Risiko, dann läufts du immer wieder rein. Wir hatten aber auch die Möglichkeiten noch ein Tor zu machen. Die ganze Mannschaft arbeitet defensiv nicht mehr so wie im Herbst noch, das Gegenpressing funktioniert nicht, dann siehst du hinten doof aus.», sagt der FCB-Innenverteidiger im SRF-Interview.

Das Spiel ist aus

Die Schweiz wird von Portugal eingeschult und kassiert eine 4:0-Packung.

Zwei Minuten noch

91' Die Nachspielzeit läuft. Noch zwei Minuten bis zum Ende dieses Trauerspiels aus Schweizer Sicht.

Chance für Gavranovic

86' Seit langem sehen wir wieder einmal eine Schweizer Aktion, die man als Chance werten kann. Okafor flankt den Ball in Richtung Gavranovic, doch dessen Kopfball geht relativ klar am Tor vorbei.

Starke Parade von Kobel

84' Ronaldo zieht den Freistoss erneut direkt aufs Tor, doch Kobel streckt sich und kratzt den Flatterball raus.

Elfmeter für Portugal wird aberkannt

82' Es wird immer schlimmer anzusehen. Mbabu läuft Mendes in die Hacken. Die Frage ist nur, ob das Foul im Strafraum war.

Nach Prüfung durch den VAR entscheidet der Referee auf Freistoss.

Hartes Einsteigen von Embolo

80' Rudelbildung nach einem Foul von Embolo, der dafür die Gelbe Karte sieht. Da macht sich der Frust bei der Nati langsam aber sicher bemerkbar.

Für die Schlussminuten darf Mario Gavranovic noch ran. Er kommt für Djibril Sow in die Partie.

Leao und Palhinha kommen

77' Rafael Leao, der massgeblichen Anteil am Meistertitel des AC Milan hatte, ersetzt für die Schlussviertelstunde Otavio. Und auch Neves hat einen verkürzten Arbeitseinsatz, für ihn kommt Joao Palhinha.

Debut für Bottani

71' Nach dem 4:0 sind Steffen und Shaqiri aus dem Spiel genommen worden. Neu in der Partie sind Bottani und Freuler.

Cancelo stellt auf 4:0

68' Bernardo liefert den genialen Assist auf seinen Teamkollegen bei Manchester City, Kobel kommt zu spät raus und Cancelo hat dann keine Mühe das leere Tor zu treffen. Cancelo hat den Treffer selbst eingeleitet, konnte an der Mittellinie drei Schweizer abschütteln.

Erste Wechsel bei Portugal

67' Bruno Fernandes wird im Anschluss an den Freistoss ausgewechselt und durch Bernardo Silva ersetzt. Zudem kommt Ricardo Horta für Diogo Jota.

Schär mit nächsten Foul

66' Wieder fällt Ronaldo und es wird einen Freistoss aus guter Position geben. Schärs Abend wird nicht besser. Dieses Mal darf Fernandes den Standard treten, verfehlt das Tor aber knapp.

Embolo steht bereit

61' Seferovic hat Feierabend. Bis auf den aberkannten Treffer sah man wenig vom Mann aus Sursee. Er sah aber auch nicht viele Bälle. Und auch Okafor kommt rein für Rodriguez. Lotomba wird wohl eine Reihe zurückgehen und als linker Aussenverteidiger agieren, während Okafor auf dem Flügel spielt.

Ballverlust von Shaqiri

60' Viel zu lässig, wie sich Shaqiri hier den Ball abnehmen lässt. Damit leitet er den nächsten Portugal-Angriff ein. Die Portugiesen lassen die Schweizer in dieser Phase spielen und ziehen sich zurück, doch fast jeder Konter führt zu einer gefährlichen Torchance.

Vargas mit Krücken

Bilder, die wir nicht sehen wollen. Ruben Vargas, der sich beim Warm-Up verletzt hat, ist mit Krücken zurück auf der Tribüne. Wir wünschen ihm an dieser Stelle eine schnelle Genesung.

Drittes Ronaldo-Tor zählt nicht

51' Wieder liegt der Ball hinter Kobel im Tor, doch dieser Treffer von Ronaldo wird aufgrund einer Abseitsposition zuvor aberkannt. Aber wie einfach die Schweizer in dieser Szene überspielt worden sind. Glück, dass die Abseitsfalle funktioniert hat.

Steffen holt sich die Verwarnung ab

49' Das hat man sehen kommen. Er unterbindet den Konter über Otavio mit einem taktischen Foul, was folgerichtig die Gelbe Karte nach sich zieht.

447 Kommentare