Carsten Kengeter: Der einstige Kronprinz verlässt die UBS
Aktualisiert

Carsten KengeterDer einstige Kronprinz verlässt die UBS

Er leitete jahrelang die umstrittene Investmentbank der UBS. Nach dem Fall Adoboli folgte der Abstieg. Nun verlässt Carsten Kengeter die UBS.

Carsten Kengeter galt lange als Kronprinz der UBS.

Carsten Kengeter galt lange als Kronprinz der UBS.

Der frühere Chef der UBS-Investmentbank, Carsten Kengeter, verlässt das Unternehmen. Der Manager war zuletzt damit betraut, Teile des Investmentgeschäftes abzuwickeln, das Konzernchef Sergio Ermotti und Chefaufseher Axel Weber nicht mehr weiterbetreiben wollten.

Sein Nachfolger wird der frühere Bear-Stearns-Manager Sam Molinaro, wie aus einer internen Mitteilung hervorgeht. Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Personalie.

Ex-Kronprinz

Kengeter kam vor vier Jahren von Goldman Sachs zur UBS und war davon drei Jahre Chef der Investmentbank. In dieser Zeit musste das Institut einen Milliardenverlust verkraften, den der Londoner Händler Kweku Adoboli zu verantworten hatte.

Kengeter hatte in dem Unternehmen einmal als Kronprinz gegolten. Die Pläne des deutschen Managers für die Zeit nach seinem Weggang waren zunächst nicht bekannt. (sda)

Deine Meinung