Aktualisiert 14.12.2011 22:41

Fussgängerstreifen

Der erste Kanton handelt

Der Kanton Wallis schaut der Unfallserie auf Zebrastreifen nicht länger tatenlos zu: Gestern beschloss der Grosse Rat, an den Hauptstrassen spezielle Zebrstreifen-Leuchten zu montieren.

von
Cécile Blaser

In Dietikon ZH ist gestern wieder eine Fussgängerin bei einem Zebrastreifen von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Zu solchen Unfällen kam es in den letzten Tagen fast täglich – drei Menschen kamen dabei sogar ums Leben. Während in der restlichen Schweiz über Lösungen debattiert wird, handelt der Kanton Wallis: Der Grosse Rat hat gestern beschlossen, auf allen ­Zebrastreifen auf Kantonsstrassen so genannte Zebralux-Leuchten zu installieren.

«Zebralux ist eine quadratische Lampe, die von oben ­herab ziemlich genau den Fussgängerstreifen beleuchtet», erklärt Dominik Bucheli von Fussverkehr Schweiz. Die Massnahmen des Kantons Wallis seien sinnvoll. «Licht ist immer gut.» Dieser Meinung ist auch Silvan Granig von Road­Cross Schweiz: «Die Massnahme entspricht genau unseren Forderungen. Durch die Beleuchtung wird der Fussgänger für den Autofahrer besser sichtbar gemacht. Gerade in der dunklen Jahreszeit wie jetzt ist das hilfreich und trägt wesentlich zu einer höheren Sicherheit bei.»

Bucheli gibt jedoch zu bedenken, dass bei Fussgängerstreifen, wo bereits in unmittelbarer Nähe eine Lichtquelle – etwa eine Strassenlaterne – stehe, gar nichts Neues installiert werden müsste. «Es würde reichen, wenn man einfach das gelbliche Licht durch ein helleres, kontrastreiches Licht ersetzen würde», so der Fussgängerexperte.

Fehler gefunden?Jetzt melden.