Michael Cera: Der etwas andere Teenie-Star
Aktualisiert

Michael CeraDer etwas andere Teenie-Star

Kreisch-Alarm in Hollywood: Hunderte Fans pilgerten am Dienstagabend zur Premiere von «Scott Pilgrim vs. the World». Sie alle wollten einen Blick auf Michael Cera werfen – den nächsten grossen Teenie-Schwarm in Hollywood.

von
Catharina Steiner
Los Angeles

«Scott Pilgrim vs. the World» - Der Trailer.

Michael Cera ist der etwas ­andere Teenie-Schwarm. Im Gegensatz zu Zac Efron oder Robert Pattinson sieht er mehr aus wie der nette Junge von nebenan. Und genau auf diese Rollen ist er in Hollywood programmiert: Der Kanadier hat mit Überraschungshits wie «Juno» und «Superbad» Kultstatus als softer Super-Streber errungen. In «Scott Pilgrim vs. the World» hat er jetzt die erste Hauptrolle in einem Blockbuster – für diese musste er richtig anpacken: Als Antiheld Scott muss er es im Action-Spektakel mit sieben fiesen Exfreunden seiner Flamme Ramona (Mary Winstead, 25) aufnehmen. Schwerstarbeit für Cera, der für die Rolle monatelang trainieren musste. «Es war unglaublich hart, wie im Bootcamp. Vor allem weil ich total ausser Form war», so der 22-Jährige im Interview mit 20 Minuten.

Im echten Leben hat Cera trotz Star-Status noch keine Frau gefunden, für die es sich zu kämpfen lohnt. «Es ist schwer, Mädchen in L.A. kennen zu lernen», verrät er. Um Bars macht der scheue Jungstar einen weiten Bogen, und bei einem Fan hat es auch noch nie gefunkt. Liebestechnisch könnte sich etwas, so hofft er, während der bevorstehenden Promo-Tour durch Europa ergeben. «Es wäre wunderbar, wenn es dann passieren würde.» Schade nur, hat der Jungstar keinen Stopp in der Schweiz eingeplant. Und auch für «Scott Pilgrim vs. the World» muss man sich hierzulande gedulden: Starttermin ist der ­25. November.

Deine Meinung