Ständerats-Ersatzwahl: Der Favorit machte das Rennen
Aktualisiert

Ständerats-ErsatzwahlDer Favorit machte das Rennen

Seit Sonntagmittag stehen die Wahlresultate der Ständerats-Ersatzwahl im Kanton St.Gallen fest: Beni Würth (CVP) zieht in den Ständerat ein.

von
mwa

Beni Würth im Interview. (Video: mwa)

Benedikt Würth (CVP) hat im Kanton St. Gallen den Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter (FDP) erobert. Der 51-jährige St. Galler Finanzdirektor schaffte den Sprung in die kleine Kammer mit 50'669 Stimmen.

Würth überflügelte Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP), die auf 36'550 stimmen kam. Mike Egger (SVP) erhielt 27'146 Stimmen. Ohne Chance blieb der parteilose Andreas Graf mit 8113 Stimmen. Vereinzelte erhielten 467 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 39,6 Prozent.

1 / 5
Der neu gewählte St. Galler Ständerat Benedikt Wuerth (CVP) im Pfalzkeller in St.Gallen.

Der neu gewählte St. Galler Ständerat Benedikt Wuerth (CVP) im Pfalzkeller in St.Gallen.

Keystone/Gian Ehrenzeller/ Keystone
Zweitplatzierte wurde Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP). Sie erhielt 36'550 Stimmen.

Zweitplatzierte wurde Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP). Sie erhielt 36'550 Stimmen.

Keystone/Gian Ehrenzeller/ Keystone
Den dritten Platz macht Mike Egger (SVP) mit 27'146 Stimmen.

Den dritten Platz macht Mike Egger (SVP) mit 27'146 Stimmen.

Keystone/Gian Ehrenzeller/ Keystone

Mit Benedikt Würth eroberte die CVP in einer Ersatzwahl den Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter (FDP), die in den Bundesrat gewählt worden war. Den zweiten St. Galler Sitz in der kleinen Kammer hält Paul Rechsteiner von der SP.

Mit Würth machte der Favorit das Rennen. Der CVP-Politiker hatte bereits im ersten Wahlgang das beste Resultat von sieben Kandidierenden erzielt, damals aber das absolute Mehr verfehlt. Zum zweiten Wahlgang traten noch drei Kandidaten und eine Kandidatin an.

Doppelmandat bis 2020

Der Jurist Würth wohnt in Rapperswil-Jona, wo er von 2007 bis 2011 Stadtpräsident war. Nach seiner Wahl in die St. Galler Regierung 2011 leitete er zuerst das Volkswirtschaftsdepartement. 2016 wechselte er ins Finanzdepartement. Derzeit präsidiert Würth auch die Konferenz der Kantonsregierungen.

Würth will sein Amt als Regierungsrat bis zu den Gesamterneuerungswahlen im Februar 2020 behalten, auch wenn er im kommenden Oktober als Ständerat bestätigt wird. Dies trug ihm Kritik von Seiten der SVP ein. Ein kantonales Gesetz aus dem Jahr 1940 lässt ein solches Doppelmandat zu. (mwa/sda)

Deine Meinung