1/16-Final im Schweizer Cup - YB und St. Gallen in Torlaune – Basel erledigt die Pflicht souverän
Publiziert

1/16-Final im Schweizer CupYB und St. Gallen in Torlaune – Basel erledigt die Pflicht souverän

Am Sonntag mussten Basel, YB und St. Gallen im 1/16-Final des Schweizer Cup jeweils gegen Amateurclubs ran. Die Favoriten aus der Super League erledigten ihre Pflichtaufgaben mit Bravour.

von
Florian Gnägi
Anamaria Peyer
1 / 5
Schützenfest in Solothurn. YB demontiert den FC Iliria gleich mit 7:1..

Schützenfest in Solothurn. YB demontiert den FC Iliria gleich mit 7:1..

Claudio De Capitani/freshfocus
 Taulant Xhaka und Liam Millar können jubeln, der FCB steht im Cup-Achtelfinal.

Taulant Xhaka und Liam Millar können jubeln, der FCB steht im Cup-Achtelfinal.

Marc Schumacher/freshfocus
Michael Lang nahm sich in seiner Heimat auch Zeit für Selfies mit Fans.

Michael Lang nahm sich in seiner Heimat auch Zeit für Selfies mit Fans.

Marc Schumacher/freshfocus

Darum gehts

  • Am Sonntag standen Basel, YB und St. Gallen im 1/16-Final des Schweizer Cup im Einsatz.

  • Der FCB erledigt seine Pflichtaufgabe bei Rorschach-Goldach (2.Liga inter) glanzlos und gewinnt 3:0

  • St. Gallen siegt bei Chênois mit 7:2.

  • Meister YB fertigt Iliria Solothurn mit 7:1 ab.

FC Iliria Solothurn (2.Liga regional) – BSC Young Boys 1:7

Grösser hätte der Kontrast für YB kaum sein können. Am Dienstag noch vor über 30’000 Zuschauer im Wankdorf gegen die Stars von Manchester United im Einsatz und am Sonntag dann der Gang zum FC Iliria ins Stadion Solothurn. Die Berner gingen die Partie gegen den Underdog aus der 2.Liga regional aber von Beginn weg mit der nötigen Ernsthaftigkeit an und dominierten von A bis Z.

Nachdem Miralem Sulejmani in der 15. Minute das Skore für den Meister eröffnete, erhöhten Wilfried Kanga (29.), Quentin Maceiras (33.), Fabian Rieder (35.) und erneut Kanga (42.) bis auf 5:0, ehe Nicolas Bürgy kurz vor dem Pausentee (44.) auf 6:0 stellte.

Nach dem Seitenwechsel liess es das Team von David Wagner dann etwas ruhiger angehen und beliessen es dabei, das Spiel im Mittelfeld zu kontrollieren und den Gegner in Schach zu halten. Kanga belohnte sich dann in der 65. Minute für einen engagierten Auftritt mit seinem dritten persönlichen Treffer, ehe die Hausherren in der 78. den ersehnten Ehrentreffer erzielen konnten. Elezi traf für die Solothurner ins Netz und freute sich überschwänglich über das Tor gegen die Berner Champions-League-Helden.

FC Rorschach-Goldach (2. Liga inter) – FC Basel 0:3

Der FCB war vor dem Cup-Spiel in Rorschach-Goldach wettbewerbsübergreifend fünf Spiele lang ohne Sieg geblieben. Dieser Serie setzte die Mannschaft von Patrick Rahmen mit der Erledigung der Pflichtaufgabe beim Ostschweizer Amateurclub ein Ende, ohne dabei besonders viele Glanzpunkte zu setzen. Die Basler kamen erst am Freitag vom Europacup-Abenteuer in Baku zurück und machten dann auch einen etwas müden Eindruck zu Beginn der Cup-Partie auf der Sportanlage Kellen. Der Underdog scheiterte in der 5. Minute knapp am Aluminium, als Arbnor Morina von einem Missverständnis in der FCB-Verteidigung profitierte und den Ball an die Latte schoss.

Der Superligist liess in der Folge hinten nicht mehr viel zu, blieb aber in der Offensive lange Zeit weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück und kreierte nicht viele Chancen. Für den Dosenoffner war dann Liverpool-Leihgabe Liam Millar in der 36. Minute besorgt, der eine massgenaue Flanke von Taulant Xhaka per Kopf in die Maschen setzte.

Nach dem Seitenwechsel nahm der Favorit das Zepter dann endgültig in die Hand und machte mit viel Ballbesitz stetig Druck nach vorne. Der FCB belohnte sich schliesslich in der 62. Minute für seinen Aufwand, als Xhaka eine schöne Flanke von Neuzugang Tomás Tavares trocken im Netz unterbrachte. Für die Szene des Tages sorgte dann Matias Palacios, der in der 79. Minute den Ball kurz vor der Strafraumgrenze unhaltbar zum 3:0 ins Lattenkreuz schlenzte.

CS Chênois (1. Liga) – St. Gallen 2:7

Das Cup-Spiel von St. Gallen gegen Chênois war von Beginn an eine klare Sache. Die St. Galler konnten ihre Stärken ausnutzen und erzielten schon in der 8. Minuten das erste Tor. Fabian Schubert wurde in die Tiefe geschickt und traf für die Espen. Danach folgten vom Österreicher bis zum Pausenpfiff gleich drei weitere Tore.

In der zweiten Halbzeit traf Basil Stillhart mit einem schönen Volleytreffer für den Favorit aus der Super League. Chênois kam plötzlich wieder in das Spiel und schoss aus dem Nichts das erste Tor. Hadjar Munishi, welcher im Nachwuchs von Servette ausgebildet wurde, traf für Chênois zum Ehrentreffer. Doch die Genfer hatten noch nicht genug und trafen nur drei Minuten später nochmals. Ein fataler Fehler vom St. Galler Torhüter Lukas Watkowiak wurde von Logan Celement ausgenutzt. St. Gallen fing sich nach den beiden Toren wieder und schoss durch Cabral das 6:2. Alessio Besio profitierte in den letzten Minuten noch von einem Abpraller des gegnerischen Goalies und erzielte das 7:2.

Lugano gegen YB im Achtelfinal

Die Auslosung für den Achtelfinal ergab am Sonntagabend folgende Partien:

Lugano – YB

Carouge – Basel

Yverdon - FC Zürich

Chiasso – St. Gallen

Aarau – Lausanne Sport

Schaffhausen – Luzern

Thun – Servette

Biel – Lausanne Ouchy

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

4 Kommentare