Promotion-League-Spitzenreiter: Der FC Breitenrain erhält vorerst keine Challenge-League-Lizenz 

Publiziert

Promotion-League-SpitzenreiterDer FC Breitenrain erhält vorerst keine Challenge-League-Lizenz 

Der Antrag des Promotion-League-Leaders wurde abgelehnt. Doch der «FC Breitsch» gibt noch nicht auf und prüft nun alternative Austragungsorte.  

1 / 3
Auf dem «Spitz», der Heimstätte des FC Breitenrain, werden keine Challenge-League-Spiele stattfinden. 

Auf dem «Spitz», der Heimstätte des FC Breitenrain, werden keine Challenge-League-Spiele stattfinden. 

Claudio De Capitani/freshfocus
Die Infrastruktur der Anlage genügt den Anforderungen nicht. 

Die Infrastruktur der Anlage genügt den Anforderungen nicht. 

Claudio De Capitani/freshfocus
Nun prüft der FC Breitenrain alternative Austragungsorte. 

Nun prüft der FC Breitenrain alternative Austragungsorte. 

Claudio De Capitani/freshfocus

Darum gehts 

Auch sechs Runden vor Schluss steht der FC Breitenrain an der Tabellenspitze der Promotion League. Mit einem Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse dürfte es dennoch schwierig werden: Die Swiss Football League (SFL) hat den Antrag des Stadtberner Quartiervereins auf eine Challenge-League-Lizenz in erster Instanz abgelehnt, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Dies, weil der «Spitz», die Heimstätte des Clubs, die Auflagen nicht erfülle. So könnten Partien etwa wegen der ungenügenden Lichtstärke auf dem Platz nicht im TV übertragen werden. 

Allerdings ziehen die Clubverantwortlichen einen Rekurs in Betracht und prüfen in den nächsten Tagen alternative Austragungsorte, wie es im Bericht weiter heisst. Mögliche Optionen wären etwa der Sportpark Wyler, das Stadion Neufeld oder die Stockhorn-Arena in Thun. Viel Zeit für die Abklärungen bleibt dem «FC Breitsch» nicht mehr. Am 20. Mai will die Liga kommunizieren, ob einem allfälligen Rekurs stattgegeben wird.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

(sul)

Deine Meinung

2 Kommentare