Aktualisiert 23.02.2013 23:00

Super League

Der FCZ zerlegt YB - Servette holt auf

Der FC Zürich gewinnt im heimischen Letzigrund gegen YB gleich mit 4:0. Bei den Zürchern konnten alle eingesetzten Stürmer einen Treffer verbuchen. Servette siegt gegen Lausanne-Sport 1:0.

von
ete

FCZ-Captain Mathieu Beda nach dem 4:0-Sieg gegen die Young Boys. (Video: 20 Minuten Online)

Der FC Zürich punktet auch im dritten Spiel der Rückrunde. Gegen die Young Boys kommt der FCZ zu einem ungefährdeten 4:0-Heimsieg. Ausflüge in den Zürcher Letzigrund lohnen sich für die Young Boys definitiv nicht. Eine Woche nach dem 0:2 gegen GC resultierte auch gegen den FCZ eine Niederlage ohne Plustor, die insgesamt fünfte auf fremdem Terrain in Serie.

Und wie schon am letzten Samstag musste Trainer Martin Rueda konstatieren, dass seine Innenverteidigung in der neuen Zusammensetzung alles andere als ideal funktioniert. Der ehemalige FCZler Alain Nef, der das 0:1 und 0:3 mit Fehlpass respektive verlorenem Zweikampf einleitete, und der aus der Bundesliga zurückgekehrte François Affolter gaben bei allen vier Gegentoren keine gute Figur ab. Zu allem Übel schied Affolter noch verletzt aus und musste mit einer Schulterverletzung ins Triemli-Spital gebracht werden.

Auf Seiten des FCZ, der die Young Boys erstmals seit August 2011 wieder bezwungen hat, hatte die Offensivabteilung einen gelungenen Abend. Alle im 4-3-3 eingesetzten Stürmer erzielten einen Treffer. Für Josip Drmic (schied mit einer grossen Fleischwunde am Knöchel aus), Amine Chermiti, Mario Gavranovic und den eingewechselten Adis Jahovic war der ex-aequo höchste Zürcher Saisonsieg nach der misslungenen Hinrunde beste Frustbewältigung. Das Quartett harmonierte bestens und nützte die Fehler des Gegners resolut aus.

FCZ-Trainer Urs Meier: «Ein grosses Kompliment an meine Mannschaft, sie hat sehr vieles richtig gemacht. Praktisch mit dem ersten Ball in Führung zu gehen, war auf dem schwierigen Terrain enorm wichtig. Das hat uns Räume geöffnet und ermöglichte unserer Offensivabteilung Tempofussball nach vorne.»

Servette mit spätem Siegtor

Servette kommt im Léman-Derby zu einem eminent wichtigen Sieg. Gegen Lausanne resultiert für das Schlusslicht mit dem 1:0 der erst zweite Heimerfolg der Saison. Servette wurde sieben Minuten vor Schluss für die grösseren Bemühungen belohnt. Rückkehrer Matias Vitkieviez lenkte eine perfide Flanke des besten Genfers Geoffrey Tréand mit der Fussspitze unhaltbar ab. Der Offensivallrounder, der zu seinen besten Zeiten in der letzten Saison zum Kader des Schweizer Nationalteams zählte, macht mit seinem ersten Treffer seit der Rückkehr aus Bern das Rennen in den hinteren Regionen der Rangliste wieder spannend. Servette liegt nur noch vier Punkte hinter dem rettenden neunten Rang zurück.

Lausanne machte sich das Leben im sehr schwach besuchten Duell im Stade de Genève durch die Defensivtaktik selber schwer. Nach dem Gegentreffer vermochte das Team von Laurent Roussey nicht mehr zu reagieren. Die beste Chance hatte Matt Moussilou nach 56 Minuten vergeben - im Gegenzug an eine von insgesamt drei guten Möglichkeiten von Tréand. Durch die dritte Niederlage seit Rückrundenstart muss sich Lausanne endgültig wieder nach hinten orientieren. Die Marge auf Servette beträgt nur noch sechs Zähler.

Zürich - Young Boys 4:0 (1:0).

Letzigrund. - 8599 Zuschauer. - SR Pache.

Tore: 17. Drmic (Gavranovic) 1:0. 48. Chermiti (Kukuruzovic) 2:0. 67. Gavranovic (Chermiti) 3:0. 79. Jahovic (Gavranovic) 4:0.

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Beda, Djimsiti, Loris Benito; Schönbächler, Gajic, Kukuruzovic; Chermiti (71. Jahovic), Gavranovic (81. Chikhaoui), Drmic (58. Glarner).

Young Boys: Wölfli; Sutter, Nef, Affolter (66. Tabakovic), Marco Bürki; Doubai (80. Raimondi), Zverotic; Gonzalez, Farnerud, Nuzzolo; Afum (46. Martinez).

Bemerkungen: Zürich ohne Buff, Chiumiento und Kukeli, Young Boys ohne Ivan Benito, Gerndt, Simpson, Spycher und Zarate (alle verletzt). Verwarnungen: 23. Doubai. 59. Loris Benito. 71. Marco Bürki (alle wegen Fouls). 89. Chikhaoui (Reklamieren). Verletzt out: 58. Drmic (Fleischwunde am Fuss). 66. Affolter (Schulter).

Servette - Lausanne-Sport 1:0 (0:0).

Stade de Genève. - 4208 Zuschauer. - SR Erlachner.

Tor: 83. Vitkieviez (Tréand) 1:0.

Servette: Barroca; Routis (29. Diallo), Schneider, Mfuyi, Rüfli; Kouassi; Kossoko (59. Steven Lang), Pasche, Tréand; Vitkieviez; Karanovic (92. Machado).

Lausanne-Sport: Débonnaire; Chakhsi, Katz, Sonnerat, Facchinetti; Rodrigo, Gabri (90. Roux); Malonga, Guié Guié (66. Tafer), Khelifi (88. Sanogo); Moussilou.

Bemerkungen: Servette ohne De Azevedo (gesperrt), Pont (krank), Eudis, Grippo, Kusunga, Moubandje und Pizzinat (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Marazzi (gesperrt), Favre und Meoli (beide verletzt). Verwarnungen: 53. Pasche (Foul). 66. Karanovic (Unsportlichkeit). 74. Katz (Foul). 87. Chakhsi (Foul). 88. Vitkieviez (Unsportlichkeit). (ete/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.