Einbruchsschutz: Der Fensterbohrer schlägt lautlos zu

Aktualisiert

EinbruchsschutzDer Fensterbohrer schlägt lautlos zu

Innerhalb von Sekunden dringen die Einbrecher ins Haus ein. Schutz gegen das Aufbohren von Fenstern oder Balkontüren bietet der Scherrer-Bohrblocker.

von
Ruben Assenberg

Allein im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 60'000 Einbruchdiebstähle gemeldet. Mit der «Fensterbohrmethode» verschaffen sich immer mehr Einbrecher innerhalb von Sekunden den Weg ins traute Heim. Die «Fensterbohrer» dringen nahezu lautlos durch Fenster oder Balkontür ins Haus ein und überraschen die Bewohner meistens im Schlaf. Unbemerkt suchen sie im Haus nach Wertgegenständen und schrecken oft nicht vor dem Schlafzimmer zurück.

Schutz gegen den Fensterbohrer

Schutz gegen das Aufbohren von Fenstern oder Balkontüren bietet neuerdings der Scherrer-Bohrblocker. Eine unscheinbare Metallplatte aus Mangan wird seitlich im Fenster oder in der Balkontür eingebaut. Bei bestehenden Fenstern oder Türen kann der Scherrer-Bohrblocker nachträglich innerhalb von drei Minuten an jedem handelsüblichen Fenstergriff montiert werden. Bohrt der Fensterbohrer ein Loch in der Nähe des Griffbereichs, wird der Bohrer blockiert und ein Einbruch so verhindert. Dank des äusserst hohen Härtegrads des Bohrblockers kann das Durchbohren verhindert werden. Auch abgeschlossene Griffe können problemlos aufgebrochen werden. «Die Einbrecher stehen unter sehr hohem Zeitdruck, funktioniert ihre übliche Methode nicht auf Anhieb, geraten sie in Panik und verlassen den Tatort», erzählt Erfinder Martin Scherrer.

Infos zum Bohrblocker finden sie hier.

Mit der Dämmerung kommen die Einbrecher

Nützliche Informationen, die Sie beim Verlassen Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung beachten sollten finden Sie hier.

Zudem informiert auch die Polizei über Einbruchschutz und bietet Gratis-Beratungen. Marco Bisa von der Stadtpolizei Zürich rät: «In verdächtigen Situationen ist es besser, einmal zu viel die 117 anzuwählen als einmal zu wenig.»

Deine Meinung