Aktualisiert

Null Sterne bei CrashtestDer Fiat Punto ist das unsicherste Auto in Europa

Das schaffen sonst nur Schweizer Eurovisions-Teilnehmer: Beim NCAP Crashtest gabs erstmals in 20 Jahren Null Sterne – für den Fiat Punto.

von
Dieter Liechti
13.12.2017
Alarmierend: Das neuste Resultat des Fiat Punto.

Alarmierend: Das neuste Resultat des Fiat Punto.

Screenshot

Über 20 Jahre ist es her, dass die strikten Euro NCAP Aufpralltests im Februar 1997 eingeführt worden sind. Doch erst jetzt, bei den aktuellsten Untersuchungen, mussten die Sicherheits-Fachleute nach über 1800 Tests einem Fahrzeug jegliche Sterne verweigern – dem Fiat Punto.

Weil ein Fahrzeug bei der neusten Auswertung in allen vier getesteten Kategorien – «Erwachsene Insassen», «Kinder», «Fussgänger» und «Sicherheitsunterstützung» – punkten muss, geht der mittlerweile seit 12 Jahren verkaufte Fiat Punto als erste «Nullnummer» in die Geschichte ein. Denn in der Kategorie «Sicherheitsunterstützung» gabs keinen einzigen Punkt für den Fiat, zumal jegliche Assistenzsysteme fehlen, kein Geschwindigkeitsbegrenzer verfügbar ist und nur gerade der Fahrersitz über einen Gurtwarner verfügt.

«Das extremste Beispiel»

«Dieses Beispiel zum Ende des Jahres zeigt, dass sich die Autoindustrie extrem schnell entwickelt», so Euro-NCAP-Generalsekretär Michiel van Ratingen. «Ältere Autos können mit den heutigen Sicherheitsansprüchen und der jüngeren Konkurrenz nicht mehr mithalten.» Tatsächlich hätte es dem Punto in den drei anderen Kategorien «zu mindestens 2 Sternen gereicht», schreiben die Experten. «Aber alles in allem wurde der Punto von jedem Auto in der jüngeren Geschichte deklassiert.»

Laut dem Generalsekretär ist dies «das extremste Beispiel, bei dem ein Hersteller ein Auto verkauft, das nicht mehr den heutigen Ansprüchen genügt». Bei Fiat Schweiz ist man sich dessen bewusst. «Wir haben nur noch rund 40 Modelle des Punto an Lager», bestätigt PR-Direktorin Serenella Artioli De Feo auf Anfrage. «Das Modell läuft in der Schweiz aus.» Immerhin: Bis Ende November hat Fiat in der Schweiz fast 600 Exemplare des Punto verkauft. Und auf der Website wird der «Kleinwagen mit Spassfaktor» als «zeitlos und unvergänglich» angepriesen. Eine Aussage, die zumindest in Bezug auf die Sicherheit nicht mehr stimmt.

Bei früheren Tests schnitten die Italiener deutlich besser ab: In diesem Jahr gab es drei Sterne für Doblo und den Fiat 500; 2016 erreichte der Tipo mit Sicherheitsausstattung vier Sterne, und 2015 gab es drei Sterne für den Panda Cross und deren vier für den Fiat 500X.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.