Horizontal in der Luft: Der fliegende Monfils
Aktualisiert

Horizontal in der LuftDer fliegende Monfils

Kaum zu glauben, was Gaël Monfils für einen Ball ausgräbt: In seinem Zweitrundenspiel bei den French Open liegt der Franzose quer in der Luft. Den Punkt macht er leider nicht.

von
als

Publikumsliebling Gaël Monfils stellt bei den French Open 2014 ein weiteres Mal seine Qualitäten als Showman unter Beweis. Nachdem er im Vorfeld des Turniers mit einem irren Tanz-Battle für Begeisterung gesorgt hatte, packte der Franzose in seinem Zweitrundenspiel gegen Jan-Lennard Struff einen Hechtsprung aus, der seinesgleichen sucht.

Dass es überhaupt zu dieser spektakulären Einlage kam, hatte Monfils seiner unglaublichen Beweglichkeit zu verdanken. Einen platzierten Ball seines deutschen Gegenübers gräbt er in extremis, quasi im Spagat, noch aus. Als Monfils danach zur Platzmitte zurückeilt, erwischt ihn Struff auf dem falschen Fuss. Der Franzose macht rechtsumkehrt und bekommt den Schläger noch an den Ball - und wie! Monfils hebt ab und liegt horizontal in der Luft. Ein Jammer, dass der Ball ins Publikum fliegt und er diesen Punkt nicht holt. Er hätte ihn sich verdient.

Den Sieg holte sich der 27-jährige Franzose dennoch problemlos in drei Sätzen 7:6 (7:4), 6:4, 6:1.

Deine Meinung