Auf Fahrt nach Zürich: «Der Flixbus-Fahrer spielte auf der Autobahn Videospiele»
Publiziert

Auf Fahrt nach Zürich«Der Flixbus-Fahrer spielte auf der Autobahn Videospiele»

Ein Paar fuhr mit einem Flixbus aus den Ferien zurück nach Zürich. Der Busfahrer bediente während der Fahrt sein Handy und soll sogar Videospiele gespielt haben.

von
Joel Probst

Darum gehts

  • Ein Flixbus-Fahrer bedient auf der Autobahn sein Handy.
  • Zudem soll er telefoniert und ein Videospiel gespielt haben.
  • Laut einem Leser baute der Buschauffeur beinahe einen Unfall.

Auf ihrer Heimreise verfolg die Ferienstimmung bei Basil H. und Denise B. schnell – aber nicht weil zuhause wieder die Arbeit auf das Paar wartete, sondern weil der Fahrer ihres Flixbusses von Frankfurt nach Zürich auf der Autobahn munter auf seinem Handy herumtippte. Das zeigt ein Video, welches H. auf der Fahrt am Samstag aufgenommen hat. Darin ist zu sehen, wie der Fahrer sein Handy auf das Lenkrad legt und es beidhändig bedient. Das Steuer lässt er dafür fast ganz los.

«Der Flixbus-Fahrer war während der Fahrt ständig am Handy», erzählt H. Der Buschauffeur habe auf der Flixbus-App herumgedrückt und zwischendurch auch telefoniert. Damit nicht genug: «Einige Minuten lang hat er auf seinem Handy sogar ein Videospiel gespielt.» Das Paar findet das krass: «Wir hatten grosse Angst. Bei voller Fahrt auf der Autobahn landet man schnell in der Leitplanke.»

«Fast mit Auto kollidiert»

So weit kam es nicht – «zum Glück», sagt H. Denn bei einer Kreuzung nahe Darmstadt habe der Busfahrer um ein Haar einen Unfall gebaut: «Der Chauffeur war mit seinem Handy abgelenkt und kam beim Rechtsabbiegen von seiner Spur ab. Dabei ist er fast mit dem Auto neben ihm kollidiert», erzählt H. vom Schockmoment. «Es war sehr knapp.»

Auf sein gefährliches Verhalten hat das Paar den Busfahrer nicht angesprochen: «Er wäre wohl gleich explodiert», so H. Der Fahrer sei gereizt gewesen: «Schon wenn ihn jemand etwas fragte, reagierte er unfreundlich. Einem Autofahrer zeigte er sogar den Mittelfinger.»

Nicht der erste Vorfall mit Handy

Auch das Paar bekam laut H. die schlechte Laune des Fahrers zu spüren: «Kurz vor Basel stoppte der Flixbus auf einer Raststätte. Nach nicht einmal fünf Minuten fuhr er schon wieder ab – ohne uns.» Der Bus sei bereits auf die Autobahnauffahrt zugefahren. «Nur weil andere Passagiere uns anrennen sahen, hat der Fahrer nochmals angehalten.» Für das Paar ist nach der abenteuerlichen Fahrt klar: «Wir haben genug von Flixbus.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Flixbus-Fahrer mit dem Handy in der Hand erwischt wird. Bereits im letzten Jahr zeigte ein Leservideo, wie ein Fahrer sein Handy am Steuer bediente. Auch davor berichtete 20 Minuten wiederholt über ähnliche Vorfälle.

Flixbus geht dem Fall nach

Auf Anfrage von 20 Minuten sagt Flixbus, man stehe in Kontakt mit dem Buspartner und habe eine Stellungnahme des Fahrers angefragt. «Vorfälle dieser Art nehmen wir sehr ernst. Verstösse gegen Sicherheitsbestimmungen werden von uns keinesfalls toleriert und wir gehen jedem Hinweis darauf konsequent nach», so Sprecherin Franziska Schleicher.

Der fehlbare Buschauffeur muss mit Konsequenzen rechnen: «Der Fahrer erhält mindestens eine Abmahnung des Buspartners sowie von Flixbus und eine umfassende Nachschulung.» Darüber hinaus würden weitere Sanktionen wie Strafzahlungen oder eine Sperrung des Fahrers geprüft.

Deine Meinung

330 Kommentare