Aktualisiert 25.08.2015 10:53

Sepp Blatter«Der Fussball ist nicht korrupt»

Noch-Fifa-Präsident Sepp Blatter verteidigt seine Präsidentschaft in einem BBC-Interview durch jede Kritik hindurch: «Ich bin ein ehrlicher Mann.»

von
ofi

Sepp Blatter hat weniger als 200 Tage im Amt des Fifa-Präsidenten vor sich und nicht mehr viel Zeit, das Erbe seiner Zeit an der Spitze des Weltfussballverbandes und dessen Wahrnehmung zu definieren. In einem Interview mit der englischen BBC hat er sein Handeln für den Fussball und für die Fifa vehement verteidigt.

Als er 1998 zum Nachfolger von João Havelange gewählt wurde, sei die Fifa wirtschaftlich am Boden gelegen. «Und schauen Sie, wo wir jetzt stehen», fragte Blatter im Interview rethorisch. Dem Fussball gehe es heute ausserordentlich gut. «Überall und von allen wird Fussball gespielt.» Besonders wichtig sei, dass der Frauenfussball sich so sehr entwickelt habe.

«Der Fussball ist nicht korrupt»

Auf die Feststellung, dass die Fifa bis in ihr Herz hinein von systematischer Korruption durchsetzt sei, meinte Blatter schlicht: «Das ist nicht wahr.» Die Institution, die Fifa, sei nicht korrupt, einzelne Menschen seien womöglich korrupt. «Der Fussball ist nicht korrupt. Es gibt keine allgemeine, organisierte Korruption.»


Das komplette Video der BBC.

«Auf dem Fussballplatz ist es einfach, die Menschen zu kontrollieren. Es gibt Spielfeldgrenzen, Regeln, einen Schiedsrichter. Ausserhalb des Feldes gibt es das nicht.» Es sei schlicht umöglich, 300 Millionen Menschen, die Fussball spielen und 1,3 Milliarden Menschen, die mit Fussball zu tun haben, zu kontrollieren, so Blatter.

Auch den Vorwurf, dass zahlreiche Mitglieder des Exekutivkomitees erwiesenermassen korrupt waren oder wegen des Verdachts und Untersuchungen ihr Mandat niedergelegt hätten, lässt sich Blatter nicht machen. Das sei das Problem der Zusammensetzung des Komitees. «Das Exekutivkomitee wird nicht von den gleichen Organen gewählt wie der Präsident. Das Komitee wird durch die Konföderationen gewählt.» Es seien also nicht «seine» Leute in der Regierung. «Soll ich moralisch verantwortlich sein für sie? Das kann ich nicht. Das bin ich nicht.» Die Fifa habe gar nicht das Recht, die Konföderationen zu fragen, was sie mit ihrem Geld anstellten.

«Ich will die Fifa beschützen, nicht mich selbst»

Die Wahrnehmung der Menschen ausserhalb von Europa sei eine ganz andere. Man solle doch einmal in Afrika oder Asien die Menschen fragen, was sie von Sepp Blatter und der Fifa halten würden. «Dort werde ich respektiert. Weil ich und die Fifa viel getan und bewirkt haben.»

Aus dem gleichen Grund habe er sein Amt zur Wahl gestellt: «Ich habe es getan, weil ich die Fifa beschützen will, nicht mich selbst. Ich kann mich selbst beschützen, ich bin stark genug. Ich weiss, was ich getan und was ich nicht getan habe. Ich habe mein Gewissen und ich bin ein ehrlicher Mann.»

«WM in Afrika war die sauberste»

Sobald das Gespräch auf konkrete Fälle wie Korruptionsvorwürfe rund um die WM-Vergabe nach Südafrika oder eine angebliche 10-Millionen-Dollar-Zahlung von Fifa-Geldern kam, blockte Blatter konsequent ab. Zu laufenden Ermittlungen und Verfahren werde er sich unter keinen Umständen äussern. «Die WM in Afrika war die sauberste, die ich überhaupt je gemacht habe.»

«Warten Sie das Resultat aller Untersuchungen ab. Sie werden sehen, es wird gut ausgehen. Ich bin sicher, dass meine Verdienste für den Fussball von den Menschen irgendwann anerkannt werden.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.