Aktualisiert 31.05.2011 14:45

Wo bleiben Warners Beweise?Der «Fussball-Tsunami» lässt auf sich warten

Der suspendierte Fifa-Vizepräsident Jack Warner wollte an einer Pressekonferenz die Korruption innerhalb der Fifa beweisen. Doch sein Auftritt ist geplatzt.

von
mon

Die Fifa kommt auch am Tag vor der Präsidentschaftswahl nicht zur Ruhe. Nachdem der suspendierte Vizepräsident Jack Warner am Montag verkündet hatte, dass vier hochrangige Fifa-Funktionäre 20 Millionen Dollar dafür erhalten haben sollen, dass sie im Dezember für eine WM 2022 in Katar stimmten, wollte der Funktionär aus Trinidad und Tobago am Dienstag mit Dokumenten und Bankauszügen seine Behauptungen festigen - und zwar an einer Pressekonferenz. Um diese entstand aber schnell einmal ein Verwirrspiel. Um 14 Uhr sollte sie im Grand Hotel Dolder in Zürich stattfinden - doch am Vormittag hatte das Haus auf Nachfrage noch keine Buchung für einen solchen Anlass vorliegen.

Trotzdem pilgerten die Journalisten zahlreich zum Nobelhotel. Und wurden nach längerem Warten vor dem Gebäude von Sicherheitskräften freundlich aber bestimmt weggewiesen. Es sei definitiv kein Raum für eine Pressekonferenz reserviert worden, so die Begründung kurz vor 14 Uhr.

Etwas ratlos blieb die Meute - unterdessen auf rund 50 Journalisten aus aller Welt angewachsen - etwas unterhalb des Grand Hotels stehen. Nur wenige machten nach der Wegweisung sofort einen Abgang. Denn passieren hätte an diesem verrückten Tag jederzeit noch etwas können. «Wir machen es gleich wie alle anderen», sagten die Mitglieder einer norwegischen Crew. «Wir warten und wissen mehr oder weniger nichts.» Und ein deutscher Journalist fügte an: «Ich habe das Gefühl, dass es hier Leute hat, die es wissen müssten, wenn an einem anderen Ort etwas wäre. Deshalb bleibe ich hier.» Das grosse Warten auf Jack Warner und seine Enthüllungen also. Doch nach einer weiteren guten halben Stunde riss dann bei den meisten Journalisten doch der Geduldsfaden und sie zogen ab.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.