Aktualisiert 12.12.2006 21:10

Der Gaskessel-Dancefloor wird zum politischen Parkett

Die Berner Jungparteien machen Party-Politik: Neben Funkybeats gibts am Samstag im Gaskessel politische Debatten und Präsentationen.

Funk-Fans werden ihren Ohren nicht trauen: Statt fette Bässe kommen an der Funk Roots 2020 im Gaskessel zuerst politische Predigten aus den Boxen. So wollen die Berner Jungparteien das Party-Volk für die Politik begeistern. «Viele Junge finden Politik langweilig», so Sarah Kämpf von der Juso. «Dabei betrifft sie alle.» Das wollen die Jungparteien am Samstagabend demonstrieren, indem sie kurze Vorträge zu Themen wie Jugendgewalt oder Arbeitslosigkeit halten und anschliessend mit den Partygängern diskutieren.

Später, wenn die Tanzwütigen den Dancefloor geentert haben, bauen sie im Foyer Infostände auf. «Dort können wir die Leute beim Rein- und Rausgehen quasi abfangen», so Bernhard Eicher von den Jungfreisinnigen. Angst, dass politverdrossene Party-People den Gaskessel in Scharen verlassen werden, hat er keine. «Ich bin sicher, sie werden sich für unsere Themen interessieren», sagt Eicher.

Schon vor einem Jahr gab es Versuche, Politik und Party zu verbinden. An den Vote-Discos konnten die Leute ihre Stimmcouverts gleich neben der Tanzfläche in die Urne werfen. Doch nur rund 100 Personen kamen zur Abstimmungsfete ins Bierhübeli.

Lorenz Hanselmann

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.