Aktualisiert 25.06.2009 20:38

Couchepin-NachfolgeDer Genfer Pierre Maudet will nicht

Der Genfer FDP-Politiker Pierre Maudet will nicht Nachfolger von Bundesrat Couchepin werden. Das Mitglied der Genfer Stadtregierung hat am Abend an einer Versammlung der FDP der Stadt Genf angekündigt, dass er nicht zur Verfügung steht.

Der 31-jährige Maudet, Vater zweier Kleinkinder und seit 2007 Mitglied der Stadtgenfer Exekutive, begründete im Westschweizer Fernsehen den Entscheid damit, dass der Moment noch nicht gekommen sei. Er wolle seine Aufgaben in Genf erfolgreich erledigen.

Mit Maudets Verzicht ist klar, dass die FDP des Kantons Genf für die Nachfolge Couchepin keinen Kandidaten stellt. Auf den Aufruf der Kantonssektion meldete sich niemand. Der Genfer FDP-Nationalrat Hughes Hiltpold, den die nationale Parteileitung als potenziellen Kandidaten sah, hatte bereits letzte Woche abgewunken.

Offen ist aber, ob andere Genfer Mitglieder der freisinnig- liberalen Familie ins Rennen steigen. In Genf sind FDP und Liberale - anders als auf nationaler Ebene - nicht fusioniert.

Die Genfer Liberalen wollen bis Ende Juli entscheiden, ob sie eine Kandidatin oder einen Kandidaten aufstellen wollen. Als potenzielle liberale Kandidaten gelten die Ständerätin Martine Brunschwig Graf und der Nationalrat Christian Lüscher.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.