Kannibalismus: Der Gesichtslose kämpft um sein Leben
Aktualisiert

KannibalismusDer Gesichtslose kämpft um sein Leben

Nach dem «Miami Zombie» ist auch dessen Opfer identifiziert: Ronald Poppo, ein 65-jähriger Obdachloser. Ärzte vermuten, dass nicht Kokain, sondern die Horror-Droge Mephedron im Spiel war.

von
kri
Täter (Rudy Eugene, tot) und Opfer (Ronald Poppo, 65).

Täter (Rudy Eugene, tot) und Opfer (Ronald Poppo, 65).

Er ist Alkoholiker, Gelegenheitsdieb – aber letztlich harmlos. Seit letztem Samstag hat sich das Leben von Ronald Poppo radikal verändert: Der 65-jährige Obdachlose war am helllichten Tag von Rudy Eugene angegriffen worden. Der «Miami Zombie», wie er inzwischen genannt wird, biss ihm einen Grossteil seines Gesichts ab. Die Ärzte im Jackson Memorial Hospital von Miami kämpfen zur Stunde immer noch um sein Leben.

Derweil kommen auch neue Details über den erschossenen Täter ans Licht. Eine ehemalige Schulkameradin Eugenes beschrieb ihn gegenüber dem «Miami Herald» als «Gentleman» mit einem «warmen Lächeln» und als «lustig».

Doch auch er war zuvor einige Male mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, darunter wegen häuslicher Auseinandersetzungen mit seiner damaligen Ehefrau. Freunde bestätigten zudem, dass er regelmässig Marijuana rauchte.

Die Ergebnisse des Drogentests stehen noch aus, aber Polizei wie Ärzte gehen diesmal von härteren Drogen aus. Während zunächst von einer «Kokain-Psychose» die Rede war, gehen die neuesten Vermutungen in Richtung Mephedron, auch unter dem Namen «Badesalz» bekannt.

Überwachungskamera des «Miami Herald»:

(Video: Youtube/AssociatedPress)

Deine Meinung