Slash: Der Gitarrenheld rockte das Zürcher X-tra
Aktualisiert

SlashDer Gitarrenheld rockte das Zürcher X-tra

Er spielte die gefühlvollsten Soli der Rockgeschichte, er gilt als weltbester Gitarrist seit Jimi Hendrix.

von
bbr

Am Mittwoch Abend stieg Slash auf die Bühne des Zürcher X-tra und machte seinem Ruf alle Ehre. Virtuos wie eh und je entlockte der 44-Jährige seiner Les-Paul-Gitarre den unverkennbaren Sound, den man von den grossen Guns-N'-Roses-Hits kennt. Slash liess die alten Zeiten mit Songs wie «Night Train», «Civil War» und «Sweet Child o' Mine» aufleben. Und sein Sänger Myles Kennedy sang die Gunners-Klassiker stimmgewaltiger, als es der abgehalfterte Axl Rose noch kann – die Menge kreischte vor Freude.

Für Begeisterung sorgte auch Slashs Begrüssung: «Guete Abig! You fuckers won today», gratulierte er zum historischen Sieg der Schweizer Fussball-Nati gegen Spanien. Nach einigen Songs von seinem aktuellen Soloalbum und fast zwei Stunden Rock-Euphorie entführte Slash seine Fans endgültig ins Paradies: Bei «Paradise City» sang das ganze Publikum inbrünstig mit.

Deine Meinung