Auf den neuen Campus: Der grösste Umzug der letzten 20 Jahre
Aktualisiert

Auf den neuen CampusDer grösste Umzug der letzten 20 Jahre

Aus 39 Gebäuden ziehen im Sommer zwei Zürcher Hochschulen ins Toni Areal. Die Züglete dauert vier Monate und wird seit 2010 geplant.

von
ann

Ein gewaltiger Kraftakt steht der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in diesem Sommer bevor: der Umzug ins Toni-Areal. Die Schulen, Institute, Werkstätten und Sammlungen, die umziehen, befinden sich aktuell noch in 39 verschiedenen Gebäuden im Kanton Zürich. Insgesamt werden rund 2300 Tonnen Material verschoben.

«Für unser 175-jähriges Unternehmen ist dieser Umzug eines der grössten Projekte in unserer Geschichte und seit 20 Jahren der gesamthaft grösste Umzug in der Schweiz», sagt Sprecherin Angela Mirams von der am Umzug beteiligten Welti Furrer AG. Während des Umzugs werden täglich etwa 60 bis 70 Mann und sieben bis neun LKWs von Welti Furrer im Einsatz stehen.

Eine halbe Million Design-Objekte

Geplant wird, seit das Grossprojekt 2010 international ausgeschrieben und an ein auf Kunsttransport spezialisiertes Logistikunternehmen in Dresden vergeben wurde. Mittlerweile sind zudem rund 120 Mitarbeiter der Hochschulen nebst ihrer heutigen Beschäftigung als Umzugskoordinatoren tätig.

Das ist wichtig, denn der Umzug ist nicht nur von der Menge der gezügelten Ware eine Herausforderung – auch was gezügelt werden muss, ist besonders: Dazu gehören viele technische Spezialgeräte unter anderem für Tonstudios und Filmaufnahmen, eine halbe Million Designobjekte verschiedener Sammlungen, mehrere Bibliotheken, unzählige Instrumente wie Pianos und Schlagzeuge und eine Orgel. «Speziell bei den Sammlungen sind viele High-Risk-Objekte aus Keramik und Glas, deren Verpackung und Transport Fingerspitzengefühl erfordert», sagt Sprecherin Heike Pohl von der ZHdK.

Darum ist der Umzug nicht in ein paar Tagen vollzogen, sondern dauert rund vier Monate und beginnt bereits am 1. Mai. Wenn Ende September im neuen Campus die Tage der offenen Tür gefeiert werden, haben dort 1650 Dozierende und Mitarbeiter sowie 3100 Studenten in 1400 verschiedenen Räumen eine neue Bleibe gefunden.

Deine Meinung