Von YB bis GC - Der grosse Formcheck der Super-League-Clubs zum Saisonstart
Publiziert

Von YB bis GCDer grosse Formcheck der Super-League-Clubs zum Saisonstart

Am Wochenende rollt der Ball wieder in der Super League. So haben die Teams die Vorbereitung gemeistert und wir zeigen euch die Neuzugänge.

von
Sven Forster
1 / 1
Um diesen Pokal geht es! 10 Clubs kämpfen um die Schweizer Meisterschaft. 

Um diesen Pokal geht es! 10 Clubs kämpfen um die Schweizer Meisterschaft.

freshfocus

Darum gehts

  • Am Samstag startet die Super League.

  • Wir zeigen euch, was sich bei den Teams verändert hat.

  • Wer sind die ersten Gegner und wie lief die Vorbereitung.

YB

«Wir haben inhaltlich alles abhaken können und sind gut durch die ersten vier Wochen gekommen.» Dieses Fazit zog Neutrainer David Wagner nach der Vorbereitung auf die neue Saison. Vier Testspiele absolvierte der Schweizer Meister. Mit durchzogenem Ergebnis. Gegen Kriens gelang ein knapper Sieg, gegen Altach resultierte eine Pleite, gegen Strassburg ein Unentschieden und mit einer verstärkten U21 kam man 0:5 gegen Yverdon unter die Räder. In der Champions-League-Quali enttäuschte man im Hinspiel gegen Bratislava (0:0). Zwei Leistungsträger werden die Vorrunde wohl komplett verpassen. Jean-Pierre Nsame und Fabian Lustenberger verletzten sich am Ende der vergangenen Saison schwer.

Neuzugänge: David Wagner (49, Vereinslos), Wilfried Kanga (23, Kayserispor), Alexandre Jankewitz (19, Southampton)

Abgänge: Gianluca Gaudino (24, Sandhausen), Jan Kronig (21, Aarau), Taulant Seferi (24, Tirana), Joschua Neuenschwander (21, Kriens)

Erste Gegner: Luzern (A), GC (H), Sion (A), Lugano (H)

Die Young Boys haben einen neuen Trainer.

Die Young Boys haben einen neuen Trainer.

Urs Lindt/freshfocus

Basel

Der FC Basel möchte in dieser Saison wieder vorne mitspielen. Taulant Xhaka sagt zu 20 Minuten: «Wir wollen YB Druck machen und in dieser Saison etwas gewinnen.» Die Vorbereitung der Basler lief aber nicht nach Plan. Sechs Testspiele absolvierte das Team von Trainer Patrick Rahmen. Einzig gegen GC gab es einen knappen Sieg. Immerhin: Gegen Kiew und Aarau spielte man Remis. Der Kader hat sich im Vergleich zur letzten Saison verändert. Besonders in der Offensive kamen grosse Talente von Topclubs und mit Jordi Quintilla, ein Spieler, der seine Qualitäten im Mittelfeld bei St. Gallen mehrfach zeigte. Mit Nati-Star Silvan Widmer verlor das Team aber auch einen Leistungsträger. Dieser soll mit Rückkehrer Michael Lang kompensiert werden. Der Saisonauftakt ist dem FCB am Donnerstagabend schon einmal geglückt. Im Hinspiel der 2. Quali-Runde zur Conference League gab es gegen FK Partizani einen souveränen 3:0-Sieg und die Pflichtspiel-Debüts von Pelmard, Esposito, Quintilla und Lopez zu bejubeln.

Neuzugänge: Liam Millar (21, Liverpool), Jordi Quintillà (27, St. Gallen), Sebastiano Esposito (19, Inter Mailand), Andy Pelmard (21, Nizza), Darian Males (20, Inter Mailand), Sergio Lopez (22, Real Madrid), Michael Lang (30, Gladbach), Nasser Djiga (18, Vitesse),

Abgänge: Silvan Widmer (28, Mainz), Aldo Kalulu (25, Sochaux), Luca Zuffi (31, Sion), Jozef Pukaj (21, Winterthur), Samuele Campo (25, Luzern), Yannick Marchand (21, Grenoble), Julian Von Moos (20, Vitesse Arnheim),

Erste Gegner: GC (A), Sion (H), Servette (H), Lausanne (A)

Jordi Quintilla spielt nun in Rot und Blau. 

Jordi Quintilla spielt nun in Rot und Blau.

Marc Schumacher/freshfocus

Alle Highlights bei 20 Minuten!

In der Super League gibt es in der neuen Saison einige Änderungen. Dazu gehört, dass 20 Minuten in Kooperation mit blue sport sämtliche Highlights der beiden höchsten Schweizer Ligen zeigt – kurze Zeit nach Abpfiff. Alle Tor und Aufreger findest du auf 20min.ch sowie in der Mobile- und Smart-TV-App. Zudem gibt es neue Anspielzeiten. Am Samstag um 18 Uhr und 20.30 Uhr. Am Sonntag gibts es eine Partie um 14.15 Uhr und zwei um 16.30 Uhr. blue Sport zeigt alle Parallelspiele neu in der Konferenz. Und zum Start am Samstagabend gibts das Spiel zwischen Meister YB und Cupsieger Luzern im Free-TV auf blue Zoom.

Servette

In der Qualifikation für die Uefa Conference League geht es für Servette gegen Molde FK. Abgänge von Stammkräften haben die Grenats nur wenige zu verzeichnen. Als Trainer fungiert weiter Alain Geiger an der Seitenlinie. Servette überzeugte aber auch nicht gerade in den Testspielen. Einzig gegen Bramois gab es einen Sieg. Von den weiteren vier Spielen spielte Servette zwei Mal unentschieden und verlor zwei Partien. Auch das erste Pflichtspiel der Saison lief alles andere als nach Mass. Gegen die Norweger von Molde setzt es in der Conference-League-Quali auswärts eine 0:3-Hinspiel-Pleite.

Neuzugänge: David Douline (28, Rodez), Ronny Rodelin (31, Guingamp), Papu Mendes (20, Strasbourg), Steven Deana (31, Duisburg)

Abgänge: Joël Kiassumbua (29, Vereinslos), Gaël Ondoua (25, Vereinslos), Alban Ajdini (21, Stade Lausanne), Mathis Holcbecher (20, Vereinslos), Alexis Martial (20, Vereinslos), Robin Busset (21, Kriens), Arial Mendy (26, Clermont), Koro Koné (32, Yverdon), Lucas Monteiro (20, Stade Nyonnais), Andrea Maccoppi (34, Chiasso), Quentin Vieira (22, Goal)

Erste Gegner: Sion (A), Lugano (H), Basel (A), Luzern (H)

Alain Geiger steht weiter an der Genfer Seitenlinie. 

Alain Geiger steht weiter an der Genfer Seitenlinie.

freshfocus

Lugano

Das Chaos beim FC Lugano war gross. Zuerst verkaufte Angelo Renzetti seine Mehrheitsanteile am Verein. Die neuen Besitzer bezahlten aber nicht und Renzetti übernahm den Club erneut. Mit Abel Braga wurde ein Trainer von internationalem Format verpflichtet. 2020 wurde er in Brasilien noch zum Trainer des Jahres gewählt. Mit Demba Ba kam auch ein Europa-League-Sieger ins Tessin. Der FCL verlor kein einziges Testspiel. Gegen den italienischen Meister Inter gab es ein Unentschieden (2:2).

Neuzugänge: Abel Braga (68, Vereinslos), Demba Ba (36, Vereinslos), Régis (23, Chapecoense), Kreshnik Hajrizi (22, Chiasso), Franklin Sasere (24, Hamrun), Nikolas Muci (18, Team Ticino)

Abgänge: Maurizio Jacobacci (58, Grenoble), Filip Holender (26, Partizan), Luca Soldini (20, Chiasso), Ransford Selasi (24, Kriens), Alexander Gerndt (34, Thun), Adrian Guerrero (23, FC Zürich) Akos Kecskes (25, Vereinslos)

Erste Gegner: FC Zürich (H), Servette (A), St. Gallen (H), YB (A)

Früher Champions League nun Super League – Demba Ba. 

Früher Champions League nun Super League – Demba Ba.

Marusca Rezzonico

Luzern

«Der FCL ist eine schöne Adresse, um auch nach Titeln zu greifen.» Diese Worte sagte FCL-Neuzugang Holger Badstuber im Sportpanorama. Der ehemalige Bayern-Star ist wohl eine der grössten Neuverpflichtungen in der Clubgeschichte. Der 32-Jährige gewann sechs Meistertitel und einmal die Champions League mit den Bayern. Er ist aber nicht der einzige ehemalige deutsche Meister bei den Luzernern. Christian Gentner gewann auch zwei Mal den Titel – mit Wolfsburg und dem VfB. Der Cupsieger zeigte sich in der Saisonvorbereitung oft von seiner besten Seite. Winterthur, GC und Wil wurden besiegt. Dynamo Kiew rang man ein Unentschieden ab, einzig das erste Testspiel gegen Kriens ging verloren.

Neuzugänge: Holger Badstuber (32, VfB Stuttgart), Samuele Campo (25, Basel), Patrick Farkas (28, RB Salzburg), Christian Gentner (35, Union Berlin), Vaso Vasic (31, Mouscron/BEL)

Abgänge: Ashvin Balaruban (19, Kriens), Aziz Binous (20, Kriens), Marco Bürki (27, Thun), Àlex Carbonell (23, Celta Vigo), Stefan Knezevic (24, Charleroi/BEL), Lino Lang (21, Kriens), Lucas (28, Al-Tai/SAU), Louis Schaub (26, Köln), Christian Schwegler (37, Rücktritt), David Zibung (37, Rücktritt)

Erste Gegner: YB (H), St. Gallen (A), FC Zürich (H), Servette (A)


Christian Gentner strebt in Luzern nach etwas Grossem. 


Christian Gentner strebt in Luzern nach etwas Grossem.

freshfocus

Lausanne

Lausanne und Nizza werden auch in der neuen Saison eine Partnerschaft haben. Allerdings setzen die Westschweizer auch auf Talente aus anderen grossen Ligen. Mit Ilija Borenovic soll ein neuer Trainer die Arbeit von Giorgio Contini weiterführen. Wenn man auf die Ergebnisse der Testspiele anschaut, sieht es so aus, als wäre das Team des 38-Jährigen auf einem guten Weg. Man gewann sogar ein Spiel gegen Nizza 3:0.

Neuzugänge: Ilija Borenovic (38, Team Vaud U21), Zeki Amdouni (Stade-Lausanne-Ouchy), Archie Brown (Derby County ), Trae Coyle (Arsenal), Anel Husic (Team Vaud U21), Maxen Kapo (Paris Saint-Germain), Goduine Koyalipou (Chamois Niortais/, Jean N'guessan (RC Abidjan)

Abgänge: Giorgio Contini (47, GC), Jonathan Bolingi (27, Antwerpen), Nikola Boranijasevic (29, FC Zürich), Pedro Brazão, Evann Guessand, Trazié Thomas, Armel Zohouri, Lucas Da Cunha (alle Nizza, Leihende), Stéphane Cueni (20, Stade-Lausanne, Noah Loosli (24, Vereinslos), Anthony Kiura (28, Vereinslos), Isaac Schmidt (21, St. Gallen)

Erste Gegner: St. Gallen (H), FC Zürich (A), GC (A), Basel (H)

Ilija Borenovic  – so heisst der neue Lausanne-Trainer

Ilija Borenovic – so heisst der neue Lausanne-Trainer

freshfocus

St. Gallen

Mit Jordi Quintilla hat der Captain den FCSG verlassen. Ein weiterer Führungsspieler bleibt jedoch bis 2026 erhalten. Lukas Görtler hat seinen Vertrag langfristig verlängert. Er sagt: «Ich werde in den kommenden Jahren alles versuchen, um meinen Teil zur weiteren erfolgreichen Geschichte des FCSG beizutragen.» Die Testspiele liefen verheissungsvoll. Altach, Rapperswil und Uzwil wurden deutlich besiegt. Im heimischen Stadion gab es auch einen Achtungserfolg gegen Athletic Bilbao. Einzig gegen Stuttgart setzte es für das Team von Trainer Peter Zeidler eine Niederlage ab.

Neuzugänge: Leonhard Münst (19, VfB Stuttgart), Michael Kempter (26, Xamax), Fabian Schubert (26, Linz), Ousmane Diakité (20, RB Salzburg), Isaac Schmidt (21, Lausanne)

Abgänge: Chukwubuike Adamu (20, RB Salzburg), Adonis Ajeti (24, Vereinslos), Yannis Letard (22, Linz), Miro Muheim (23, Hamburg), Jordi Quintillà (27, Basel), Nsana Simon (21, Bravo)

Erste Gegner: Lausanne (A), Luzern (H), Lugano (A), Sion (H)

Lukas Görtler bleibt weiterhin ein Leitwolf in St. Gallen. 

Lukas Görtler bleibt weiterhin ein Leitwolf in St. Gallen.

Claudio Thoma/freshfocus

FC Zürich

Mit einem neuen Trainer startet der FCZ in die Saison. Für André Breitenreiter ist es wichtig, eigene Junioren ins Team zu integrieren. Man habe zwar den Anspruch auf eine gute Platzierung, eines seiner Ziele ist jedoch, so viele Nachwuchsspieler wie möglich in den Kader zu integrieren. In der Vorbereitung gab es selten ein gutes Ergebnis. Einzig das Testspiel gegen Kriens konnte gewonnen werden. Gegen Xamax, Feyernoord und Aarau gab es Niederlagen.

Neuzugänge: André Breitenreiter (47, Vereinslos), Nikola Boranijasevic (29, Lausanne), Carson Buschman-Dormond (18, Viljandi Tulevik), Adrián Guerrero (23, Lugano), Marc Hornschuh (30, Hamburg B), Bledian Krasniqi (20, Wil), Rodrigo Pollero (24, Schaffhausen), Fidan Aliti (27, Kalmar FF)

Abgänge: Massimo Rizzo (47, Vereinslos), Novem Baumann (25, YF Juventus), Toni Domgjoni (22, Vitesse Arnhem), Benjamin Kololli (29, Shimizu S-Pulse), Hekuran Kryeziu (28, Vereinslos), Nathan (26, San José), Tobias Schättin (24, Winterthur), Marco Schönbächler (31, Vereinslos), Lasse Sobiech (30, Darmstadt), Adrian Winter (34, Vereinlos)

Erste Gegner: Lugano (A), Lausanne (H), Luzern (A), GC (H)

Auch der FC Zürich hat einen neuen Trainer. Neu leitet Andre Breitenreiter die Geschicke beim Stadtclub. 

Auch der FC Zürich hat einen neuen Trainer. Neu leitet Andre Breitenreiter die Geschicke beim Stadtclub.

Andy Mueller/freshfocus

Sion

Einen starken Neuzugang präsentierte Präsident Christian Constantin neben dem Feld. Gelson Fernandes wird in Zukunft als Vize-Präsident agieren. Eine grosse Frage wird in dieser Saison sein: Wie schnell findet Guillaume Hoarau zu seiner Topform zurück? Am Schluss der vergangenen Saison zeigte der 37-Jährige seine ganze Klasse. Insgesamt absolvierte Sion fünf Testspiele. Drei davon konnte man gewinnen. Gegen Lausanne und Kiew verlor man allerdings.

Neuzugänge: Kevin Bua (27, Leganés), Itaitinga (22, Pau FC), Patrick Luan (22, Kriens), Raphael Rossi (30, Radomiak), Alexandros Safarikas (21, Chiasso), Nathanaël Saintini (21, Titus Pétange), Filip Stojilkovic (21, Aarau), Luca Zuffi (31, Basel)

Abgänge: Silva (25, Yverdon), Damien Buchard (21, Yverdon), Ayoub Abdellaoui (28, Vereinslos)

Erste Gegner: Servette (H), Basel (A), YB (H), St. Gallen (A)

Gelson Fernandes ist der neue Vizepräsident von Sion. 

Gelson Fernandes ist der neue Vizepräsident von Sion.

freshfocus

GC

Der Aufsteiger ist wohl die grösste Wundertüte. Bei GC hat sich seit dem Aufstieg so einiges getan. Mit Giorgio Contini wurde ein neuer Trainer verpflichtet. Auch auf dem Transfermarkt waren die Hoppers sehr aktiv. Mit Amir Abrashi kommt eine Identifikationsfigur zurück. Der 30-Jährige kündigte bereits an: «Wenn das Team stimmt, kann man in der Super League sehr viel erreichen.» In den Testspielen gab es nicht besonders viel zu jubeln – fünf Spiele, vier Niederlagen. Abrashi sagt jedoch: «Als wir damals den Cup gewannen und die Liga auf Platz zwei beendeten, hatten wir auch keine Testspiele gewonnen.»

Neuzugänge: Giorgio Contini (57, Lausanne), Amir Abrashi (30, Freiburg), Bendegúz Bolla (21, Wolverhampton), Leonardo Campana (20, Wolverhampton), Djibril Diani (23, Livingston), Christián Herc (22, Wolverhampton), Hayao Kawabe (25, Sanfrecce Hiroshima), Georg Margreitter (32, Nürnberg), André Moreira (25, Belenenses)

Abgänge: Hicham Acheffay (20, De Graafschap), Oskar Buur (23, Wolverhampton), Marvin Keller (19, Wil), Matthias Minder (28, Vereinslos), Miguel Nóbrega (21, Benfica B), Nuno Pina (22, Chievo), Cristian Ponde (26, Vereinslos), Connor Ronan (23, Wolverhampton), Mirko Salvi (27, Yverdon)

Erste Gegner: Basel (H), YB (A), Lausanne (H), Zürich (A)

Amir Abrashi will mit GC viel erreichen. 

Amir Abrashi will mit GC viel erreichen.

Andy Mueller/freshfocus

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare