15.10.2020 11:32

Marco Odermatt wieder fitDer Hoffnungsträger lanciert den nächsten Angriff

Die Knieverletzung hat er auskuriert, konditionell hat er zugelegt: Marco Odermatt ist bereit für den Saisonauftakt in Sölden.

von
Kai Müller
1 / 3

Marco Odermatt ist auch in der neuen Saison einer der Schweizer Hoffnungsträger.


Marco Odermatt ist auch in der neuen Saison einer der Schweizer Hoffnungsträger.

Foto: Franck Faugere (Freshfocus)
Der 23-jährige Nidwaldner hat im Sommer auch an Muskeln zugelegt.

Der 23-jährige Nidwaldner hat im Sommer auch an Muskeln zugelegt.

Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)
Odermatt feierte im Dezember 2019 im Super-G in Beaver Creek seinen ersten Weltcupsieg.

Odermatt feierte im Dezember 2019 im Super-G in Beaver Creek seinen ersten Weltcupsieg.

Foto: Johann Groder (Freshfocus)

Darum gehts

  • Am Wochenende startet der Ski-Weltcup in die neue Saison.

  • Marco Odermatt zählt zu den Schweizer Hoffnungsträgern.

  • Der 23-jährige Nidwaldner fühlt sich bereit.

Irgendwann muss diese Frage kommen im Gespräch mit Marco Odermatt. Wer wie er 2018 als erster Skifahrer fünfmal Gold an der Junioren-WM holte und sich in rasantem Tempo im Weltcup etablierte, wer so viel Talent mitbringt, der schürt Erwartungen.

Wie also geht der 23-jährige Nidwaldner damit um, im Riesenslalom und Super-G der Hoffnungsträger einer Skination zu sein? «Die Erwartungen von aussen, aber auch von mir waren schon immer gross. Für mich hat sich deshalb kaum etwas verändert», sagt Odermatt.

Hatte er im März 2019 seine ersten Weltcup-Podestplätze im Riesenslalom eingefahren, feierte er im vergangenen Dezember im Super-G von Beaver Creek seine Siegpremiere. Zu den Favoriten will sich Odermatt vor dem ersten Riesenslalom am Sonntag in Sölden trotzdem nicht zählen. Er formuliert es so: «Ich bin sicher in der erweiterten Weltspitze angekommen.» Und schiebt nach: «Wenn man ein-, zweimal auf dem Podest war, will man nicht Zehnter werden.»

Das Knie hält

Odermatt sieht sich bereit für den Start. Er habe konditionell einen Schritt nach vorn gemacht. Und vor allem: Das Knie ist kein Thema mehr. Die kurz vor Weihnachten in Alta Badia erlittene Meniskusverletzung beschäftigte ihn übers Saisonende hinaus, es galt im Frühling und Sommer, die richtige Balance zwischen Training und Erholung zu finden. Jetzt sagt er: «Es fühlt sich sehr gut an.»

Ein Dauerthema hingegen ist Corona. Natürlich ist auch der Skizirkus betroffen, in Sölden gilt ein strenges Sicherheitskonzept, Publikum ist nicht zugelassen. Odermatt bedauert das, sagt zu den Geisterrennen aber pragmatisch: «Logisch, hätten wir lieber Zuschauer. Aber das Wichtigste ist, dass wir uns sportlich messen können und TV-Präsenz haben.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
12 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hanna

15.10.2020, 13:59

Bist du Single? Es gibt sexy Mädchen in Ihrer Nähe. Seite -> GеtbadgirI .com

Herr Lehrer Bünzli

15.10.2020, 13:58

Unter Fit, Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Der Begriff ist insofern ungenau, als er als Modebegriff nicht klar definierbar ist und von verschiedenen Personen und Interessengruppen unterschiedlich interpretiert wird.

Herr Lehrer Bünzli

15.10.2020, 13:09

Die Hoffnungsträger Stiftung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Leonberg (Baden-Württemberg). Gegründet wurde sie 2013 von Tobias Merckle, Sohn des Unternehmers und Ratiopharm-Gründers Adolf Merckle und dessen Ehefrau Ruth Merckle aus Blaubeuren bei Ulm.