Aktualisiert

4 Tore in 11 SpielenDer HSV leidet an Tor-Impotenz

Der Hamburger SV befindet sich in der Bundesliga im Tabellenkeller. Kein Wunder, hat er doch nur vier Tore in elf Partien erzielt. Das ist Negativrekord.

von
hua

Vier Tore in elf Spielen – so eine schwache Offensive hat neben dem Hamburger SV in der aktuellen Spielzeit erst Eintracht Frankfurt in der Saison 1970/71 gestellt. In 52 Jahren Bundesliga-Geschichte traf also kein Klub seltener als aktuell der HSV. So verwundert es keineswegs, dass das Abstiegsgespenst im Norden Deutschlands erneut spukt – wie schon in den vergangenen Jahren. Die Hanseaten stehen auf Platz 17 in der Tabelle, dem zweitletzten Rang. Das Torverhältnis ist mit 4:14 mehr als schwach. Daraus resultierten bisher zwei Siege, drei Remis, sechs Niederlagen und neun Punkte.

Wenn man sich die Statistik etwas genauer ansieht, werden die Zahlen noch brutaler. Der HSV traf in sieben von elf Spielen das Tor gar nicht. In sechs Auswärtspartien schossen die Hanseaten um die Schweizer Nati-Spieler Johan Djourou und Valon Behrami erst einen einzigen Treffer. Und da setzen wir noch einen drauf: Hamburg trifft nur mit jedem 32. Schuss ins Netz. Im Vergleich: Der Schnitt in der Bundesliga liegt bei zehn Versuchen für ein Erfolgserlebnis. Behrami und Co. verzeichneten in der bisherigen Saison ganze neun Top-Torchancen. Nur die Eintracht (Rang 12) und Hannover haben da noch eine miesere Bilanz aufzuweisen, rechnet die «Bild» vor.

Hannover machts besser

Dass es aber auch anders geht, zeigt eben Hannover. Denn die 96er erzielten mit bisher neun Treffern nur wenige mehr als der HSV, liegen aber auf Rang 4 in der Tabelle. Hannover hat mit dem Torverhältnis von 9:11 gar eine negative Bilanz, doch daraus resultierten sechs Siege, der vierte Platz ist also nicht gestohlen. Erstaunlich ist es aber schon, denn der nächste Verein mit negativem Torverhältnis ist Schalke 04 auf Tabellenrang 11, mit fünf Punkten weniger als 96.

Torflaute trotz Einkäufen

Im Sommer holte der HSV mit Pierre-Michel Lasogga, Nicolai Müller und Lewis Holtby drei neue Spieler für die Offensive und gab insgesamt 23,7 Millionen Franken aus. Doch eingeschlagen hat keiner der drei. Lasogga schoss immerhin zwei und Müller einen Treffer. Holtby ist noch torlos. Doch dieser gibt Einsatz und spult im Schnitt 12,5 Kilometer pro Spiel ab. Damit gewinnt man aber noch keine Spiele – und genau das muss der HSV schnellstens tun, sonst wird auch diese Saison wieder zur Zitterpartie.

Am 11.11. ein Torverhältnis von 11:11

Der 1. FC Köln hat ein ausgeglichenes Torverhältnis. Nach dem 4:3-Sieg gegen Hoffenheim am 11. Spieltag steht es am 11.11. bei 11:11. Weniger erfolgreich verlief der vorletzte Spieltag mit der 0:1-Niederlage gegen Freiburg, wo die Kölner erstmals in ihrem neuen Karnevalstrikot spielten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.