Der Irak kommt nicht zur Ruhe
Aktualisiert

Der Irak kommt nicht zur Ruhe

Einen Tag nach den schweren Anschlägen in Bagdad und Kerbela sind in der irakischen Hauptstadt am Mittwochmorgen erneut zwei Explosionen gehört worden.

Über den genauen Ort und die Ursache gab es zunächst keine Informationen.

Bei den Anschlägen am Dienstag - dem höchsten Feiertag der Schiiten - waren mindestens 143 Menschen getötet worden. Die Bestätigung bisher inoffizieller Angaben aus Kerbela würde die Opferzahlen auf bis zu 223 erhöhen. Die irakischen Behörden hatten nach den Anschlägen eine dreitägige Trauer ausgerufen und zur Ruhe aufgerufen. (dapd)

Deine Meinung