Bling Bling Nano: Der Kleinste ist das teuerste Auto der Welt
Aktualisiert

Bling Bling NanoDer Kleinste ist das teuerste Auto der Welt

Der indische Automobilhersteller Tata hat sein billigstes Gefährt für einmal in ein luxuriöses Gewand gehüllt. Der juwelenverzierte GoldPlus Nano hat einen Wert von über 4,68 Millionen US-Dollar.

von
bee

Auch das günstigste Gefährt der Welt darf sich mal ein bisschen aufmotzen lassen und in ruhmreichem Glanz erstrahlen. Der indische Automobilhersteller Tata Motors hat anlässlich des 5 000-Jahre-Jubiläums der indischen Goldschmiedekunst seinen bekannten Spross, den kleinen Nano, in ein luxuriöses Gewand gesteckt. Nicht weniger als 80 Kilogramm 22-karätiges Gold, 15 Kilogramm Silber und über 10 000 weitere Juwelen zieren den Kleinstwagen. So müsste man für den GoldPlus Nano anstelle der normalerweise üblichen 2 500 US-Dollar das über 1 800-fache, nämlich über 4 680 000 US-Dollar hinblättern. Allerdings sollten dabei auch noch die aktuellen Kursschwankungen der Edelmetalle mit eingerechnet werden. Diese könnten den GoldPlus Nano vorübergehend noch etwas teuerer bzw. auch etwas günstiger machen.

Doch wer sich jetzt überlegt, sein ganzes Vermögen in die Bling-Version des Nano zu investieren, um damit seine Freunde und Nachbarn zu beeindrucken, der muss enttäuscht werden. Nicht einmal der reichste Chinese oder Russe wird sich wohl den GoldPlus Nano je kaufen können, denn er ist gar nicht für den Verkauf bestimmt. Das bei einem Wettbewerb entwickelte Fahrzeug dient vor allem als Werbeträger und Aushängeschild für die GoldPlus-Läden der Tata-Gruppe und soll durch das ganze Land touren.

Umsatzrückgang von 88 Prozent

Ganz nebenbei könnte allerdings auch ein positiver Werbeeffekt auf den normalen Nano überschwappen, denn der 2008 eingeführte «Wagen fürs Volk» gerät immer mehr ins Schlingern. Die Financial Times kennt auch die Gründe für den markanten Umsatzrückgang: Ein schlechtes Marketing, Sicherheitsmängel und eine fatale Fehleinschätzung der indischen Kundschaft haben die Zahlen seit April geradezu einbrechen lassen. Wurden im Frühjahr noch 10 012 Wagen verkauft, gingen im August gerade noch 1 202 über die Ladentheke, ein Umsatzrückgang von 88 Prozent.

Der Nano wurde ursprünglich konzipiert, um dem einfachen Bürger ein erschwingliches Auto zu offerieren. Der günstige Preis wird durch ein ausgeklügeltes Preiskonzept gerechtfertigt, unter anderem durch das Fehlen jeglicher Komfortelemente, dem Verzicht auf den Einbau einiger Sicherheitstechnologien und einem grösstmöglichen Anteil an Kunststoffen. Dazu kommen die tiefen Produktionskosten durch geringe Arbeits- und Materialaufwände.

Aufzugehen scheint das Konzept dennoch nicht wirklich, denn wie der Managing Director von Tata Motors, Deepesh Rathore, gegenüber der Financial Times sagte, wurde der Nano von Beginn weg falsch vermarktet: «Die Inder möchten nicht bekannt dafür sein, das billigste Auto der Welt zu kaufen.» So gesehen lässt sich vielleicht doch noch ein reicher Inder finden, der im Luxuswägelchen durch die rumpligen Strassen Mumbais düsen möchte.

Tata Motors

Tata Motors ist der grösste indische Autohersteller und gehört zur indischen Tata Group. Das Unternehmen mit Sitz in Mumbai stellt diverse Nutzfahrzeuge und Personenwagen her, unter anderem auch den 2008 eingeführten Nano. Der Kleinstwagen gilt als das billigste Auto der Welt.

Der Mutterkonzern, die Tata-Gruppe, wurde 1870 vom Parsen Jamshedji Tata gegründet, zu dessen Ehren auch die Millionenstadt Jamshedpur benannt wurde. Sie beschäftigt über 350 000 Mitarbeiter und ist einer der grössten Arbeitgeber des Landes. Die Tata-Gruppe ist in diversen Wirtschaftszweigen tätig, nebst dem Fahrzeugbau unter anderem auch in der Metall- und Rohstoffverarbeitung, der Chemie, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Konsumgüterherstellung.

Deine Meinung