Pilotprojekt: Der Kofferraum ist der neue Briefkasten
Publiziert

PilotprojektDer Kofferraum ist der neue Briefkasten

Häufig stehen Päckli-Pöstler vor verschlossenen Türen, weil die Empfänger nicht zu Hause sind. Mit einer Zustellung in Auto-Kofferräume soll dieses Problem jetzt gelöst werden.

von
kwo
Audi lanciert gemeinsam mit DHL und Amazon ein Pilotprojekt für die Paketzustellung in den Kofferraum.

Audi lanciert gemeinsam mit DHL und Amazon ein Pilotprojekt für die Paketzustellung in den Kofferraum.

Nach Wochen kommt endlich das heissersehnte Päckli aus den USA mit der Post an. Doch wer im entscheidenden Moment nicht zu Hause ist, muss die Sendung später auf der Poststelle abholen gehen oder im Fall von privaten Lieferdiensten wie DHL oder FedEx einen neuen Zustelltermin vereinbaren. Das nervt.

Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, haben die drei Firmen DHL, Audi und Amazon deshalb ein Pilotprojekt gestartet. Sie wollen mittels einer Internet-Anbindung Autos zu Briefkästen für Päckli machen. Als Basis hierfür dient Audis Auto-Software Connect. Sie verbindet Fahrzeuge dauerhaft mit dem Netz. So kann ein Autobesitzer dank ihr zum Beispiel per App jederzeit kontrollieren, wo sich sein Wagen befindet.

Auto als Briefkasten

Genau diese Connect-Software möchten die drei Partnerfirmen nun verwenden, um die Autos der Amazon-Kunden zu Briefkästen umzufunktionieren. Dabei sollen die Kunden des Versandhändlers bei der Bestellung künftig gleich ihr Kennzeichen und den ungefähren Standort ihres Autos als Lieferadresse angeben. Dann können die DHL-Pöstler kurz vor der Auslieferung den genauen Standplatz des Autos per App abfragen und sich einen einmal verwendbaren Zugangscode für den Kofferraum des Wagens herunterladen.

Dank des Codes können die Fahrer dann zwar den Kofferraum des Audis öffnen – Fahrertür und Zündschloss bleiben aber geschlossen. Nach erfolgter Auslieferung erhält der Empfänger des Pakets eine Bestätigungs-E-Mail. Verschliesst der Pöstler das Auto nicht richtig, ertönt ein Alarm.

Test in München

Ob das Konzept wirklich aufgeht, testen die drei Firmen vorerst im Rahmen eines zeitlich begrenzten Projekts in München. Ausgewählte Amazon-Kunden, die einen Audi besitzen, können am Test teilnehmen.

Deine Meinung