Keime im Flugzeug: Der Krankheitserreger fliegt mit

Aktualisiert

Keime im FlugzeugDer Krankheitserreger fliegt mit

Ob Sitzplätze nach dem Flug gereinigt werden oder nicht, spielt kaum eine Rolle. Laut einer neuen Studie überleben Bakterien im Flugzeug bis zu einer Woche.

von
cit
Foto Fotolia

Foto Fotolia

Eine lange Flugreise ist schon anstrengend genug, da braucht es nicht noch einen erkälteten Mitreisenden, der die ganze Kabine vollhustet. Doch ob nun der Sitznachbar die Bakterien streut oder ein Passagier, der auf dem Flug zuvor in der Maschine sass, ist eigentlich egal: Denn Bakterien überleben im Flugzeug bis zu eine Woche, wie die amerikanische Gesellschaft für Mikrobiologie herausfand. Am längsten bleiben die Bakterien demnach in der Tasche an der Rückenlehne des Vordersitzes haften.

Kiril Vaglenov von der amerikanischen Auburn University untersuchte die Überlebensfähigkeit von zwei Bakterienarten auf typischen Materialien, die man in einer Flugzeugkabine findet. So wurden die Sitze und der Spülknopf in der WC-Kabine getestet.

Lungenentzündungen und Magen-Darm-Beschwerden

MRSA ist ein besonders hartnäckiger Keim, den die Wissenschaftler ausmachen konnten. Er überlebte ganze 168 Stunden, und zwar in der Tasche des Vordersitzes. Kein Wunder, in diesen Behältern stecken neben Reisebroschüren und Spucktüten unter anderem auch gebrauchte Taschentücher, Essensreste und der Abfall von Reisenden. Diese antibiotikarestistenten Bakterien vom Typ Staphylococcus aureus sind weitverbreitet und besonders in Spitälern gefürchtet.

Einem gesunden Menschen mit intaktem Immunsystem können diese Keime allerdings wenig Schaden anhaben. Gefährlich werden sie erst bei immungeschwächten Personen. Bei ihnen können die Bakterien unter anderem schwere Entzündungen in der Lunge, den Harnwegen oder Wunden hervorrufen.

Hände regelmässig und gut waschen

Auf der Armlehne hingegen überlebten die Escherichia-coli-Bakterien mit 96 Stunden am längsten. Sie können Magen-Darm-Beschwerden auslösen und werden vor allem über die Hände von den Reisegästen übertragen. Daher ist regelmässiges Händewaschen empfehlenswert.

Vaglenov untersuchte bei seiner Studie jedoch nur Ledersitze, bei Stoffsesseln wäre das Ergebnis womöglich anders ausgefallen: Schwedische Wissenschaftler identifizierten vor einem Jahr Stoffe als Quelle von Pilzen und Allergien. In Flugzeugstoffsitzen war die Zahl der Katzenallergene 50-mal so hoch wie in Flugzeugen mit Ledersitzen.

Akut wird die Gefahr aber erst, wenn sich Kranke an Bord befinden. Am höchsten ist das Infektionsrisiko, wenn der Kranke maximal zwei Reihen entfernt sitzt. Trotzdem, in Panik verfallen muss man deswegen nicht: Bereits 2005 erklärten Forscher, dass das Infektionsrisiko in Flugzeugen überschätzt werde. Und auch Vaglenov bestätigt, dass die Ansteckungsgefahr nicht grösser sei als im Kino.

Deine Meinung