Austin-Healey Sprite : Der lächelnde Sportwagen mit den Froschaugen sorgt für viel Spass mit wenig Auto
Nur drei Jahre wurde der Austin-Healey Sprite mit den Froschaugen produziert. Danach ersetzte man die Motorhaube.

Nur drei Jahre wurde der Austin-Healey Sprite mit den Froschaugen produziert. Danach ersetzte man die Motorhaube.

Bild: Daniel Reinhard / www.zwischengas.com
Publiziert

Austin-Healey Sprite Der lächelnde Sportwagen mit den Froschaugen sorgt für viel Spass mit wenig Auto

Kaum zu glauben, dass ihm die damaligen Besitzer eine moderne Motorhaube verpassten und auf die Froschaugen verzichteten, denn heute sind genau diese sehr gefragt.

von
Bruno von Rotz

Günstige Sportwagen waren Ende der 50er-Jahre Mangelware, dies hatte die British Motor Company richtig erkannt. Um die Lücke zu füllen, wandte man sich einmal mehr an Donald Healey. Das Ergebnis der Austin-Healey Sprite, ein bis heute ausserordentlich beliebter Roadster mit grosser Fangemeinde.

Am 19. Mai 1958 wurde der kleine «Kobold» (so die Übersetzung von «Sprite») im Berner Kursaal präsentiert, sogar noch kurz bevor die eigentlich Weltpremiere in Monaco stattfand. Die Berichterstattung setzte sofort und seitenweise ein, schliesslich konnte die Presse nicht jeden Tag über einen komplett neuen Sportwagen informieren.

Ist er nicht niedlich, der kleine Austin-Healey Sprite? Drei Jahre lang wurde er als sogenanntes «Froschauge» so gebaut.

Ist er nicht niedlich, der kleine Austin-Healey Sprite? Drei Jahre lang wurde er als sogenanntes «Froschauge» so gebaut.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com
Wie gebaut für schmale Landstrassen. Nie muss man sich Sorgen machen, dass ein Fahrrad nicht mehr passieren könnte.

Wie gebaut für schmale Landstrassen. Nie muss man sich Sorgen machen, dass ein Fahrrad nicht mehr passieren könnte.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com
Im leichten Sprite reichen auch gut 40 PS für ein sportliches Fahrgefühl.

Im leichten Sprite reichen auch gut 40 PS für ein sportliches Fahrgefühl.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com

Einfach und robust

Der Sprite entstand auf Initiative von John Lord, dem Chef der British Motor Company. Weil das Auto günstig werden sollte, waren kompakte Ausmasse und eine einfache Konstruktion Pflicht. Mit einem Radstand von 232 cm, einer Länge von 337 cm und einer Breite von 135 cm, verbunden mit der Höhe von 126 cm, wurde sicherlich kein Raum verschenkt, schliesslich mussten zwei grossgewachsene Personen samt etwas Gepäck befördert werden.

Der wassergekühlte Vierzylindermotor aus dem Austin A35 sass, mit zwei SU-Vergasern versehen, unter einem komplett bis zur Windschutzscheibe hochschwenkbaren Karosserievorderteil, 42,5 Pferdestärken wurden via Vierganggetriebe und Kardanwelle an die Hinterräder geliefert. Als richtiger Roadster wurden die Seitenscheiben nur bei schlechtem Wetter montiert und das Dach bestand aus Kunststoffelementen und separat aufzuspannendem Gestänge.

Dank einer weitgehend selbsttragenden Karosserie konnte das Gewicht niedrig gehalten werden und wurde mit 597 kg (trocken) angegeben. So kamen flotte Fahrleistungen zustande, die zumindest dafür reichten, einen VW Käfer oder einen Renault 4 CV auf Distanz zu halten.

Mit 7850 Franken war der kleine Sportwagen dank Grossserientechnik ziemlich günstig geworden.

Minimalismus mit Mehrwert

Passt man als 1,83 Meter langer Mensch überhaupt in ein Auto, das nur rund 3,3 Meter lang und 1,35 Meter breite ist? Kein Problem, der Einstieg gelingt problemlos und innen sind die Platzverhältnisse besser, als man es aufgrund der zierlichen Dimensionen vermuten würde. Mit der rechten Hand dreht man den Zündschlüssel und lässt den Motor dann mit einem Startzug seine Arbeit aufnehmen. Natürlich ist der Vierzylinder kein Leisetreter, aber zum kleinen Sportwagen passt sein brummendes Naturell perfekt.

Die Viergang-H-Schaltung gibt keine Rätsel auf, der erste Gang sollte nur im Stand oder mit Zwischengas eingelegt werden und ganz geräuschlos verrichtet das Getriebe seine Arbeit nicht immer. In Fahrt gibt es aber kaum Probleme und die sehr direkte Lenkung macht den kleinen Roadster unglaublich handlich. Der Blick über die Haube ist ein echtes Erlebnis, die Rundumsicht bei offenem Wagen komplett barrierefrei.

Noch selten hatten wir mehr Spass mit so wenig Auto und das lag zum Teil auch an den Passantinnen und Passanten, denen der herannahende Sprite mit seinem fröhlichen Froschgesicht fast immer ein Lächeln entlockt. So kann man heute nicht mehr verstehen, dass die Besitzer in den Sechzigerjahren die Motorhaube ersetzen und damit die Froschaugen verschwinden liessen. Heute sind es gerade die Exemplare der ersten Serie, die nur drei Jahre produziert wurden, welche die höchsten Bewertungen, die durchaus beim Vierfachen des damaligen Neupreises liegen können bei sehr gut erhaltenen Exemplaren, erreichen. Und spätestens der Blick über die Haube macht klar, warum das so ist.

Weitere Informationen, viele Bilder und Verkaufsliteratur sowie ein Tonmuster gibt es auf www.zwischengas.com.

Zwischengas.com ist die umfangreichste Online-Plattform zu den Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Rennsport und wird von Enthusiasten mit Benzin im Blut täglich mit neuen Artikeln, Bildern und historischen Dokumenten ergänzt.

Deine Meinung

14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Euronorm 7

07.03.2021, 23:59

Bereits Ende 2021 will die EU-Kommission ehrgeizige neue Schadstoff-Grenzwerte in einer Abgasnorm Euro 7 für Autos vorschlagen. Sie sollen 2025 in Kraft treten. "Die Kommission will vorschreiben, dass künftig ein Fahrzeug in jeder Fahrsituation quasi emissionsfrei bleiben muss – sei es mit Anhänger am Berg oder im langsamen Stadtverkehr. Das ist technisch unmöglich und das wissen auch alle", kritisierte der Branchenverband VDA. Damit kämen die geplanten Verschärfungen einem Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren gleich. Genial 😀👍 Bye Bye Verbrenner 😀

bleruim

07.03.2021, 23:50

Schade dass es diese maschine nicht mit e-Antrieb gibt!

Watt Volt Ihr sonst noch

07.03.2021, 23:46

Die E-Mobilität bietet alles Watt Ihr Volt! 😍🔋 🔌🚗👍