Fitness Challenge: Der lange Weg zurück in ein Leben ohne Kokain
Publiziert

Fitness ChallengeDer lange Weg zurück in ein Leben ohne Kokain

Sven war zwölf Jahre lang kokainsüchtig. Jetzt möchte er mit den Teilnehmern der Fitness Challenge fit werden.

von
Salome Kern
1 / 6
Sven gehört zu den 18 Lesern, die an der Fitness Challenge teilnehmen. Er war zwölf Jahre lang kokainabhängig, nun ist er seit elf Monaten clean. Begonnen hat es mit gelegentlichem Konsum auf Partys. Nun hat sich der 30-Jährige für die Familie und den Entzug entschieden.

Sven gehört zu den 18 Lesern, die an der Fitness Challenge teilnehmen. Er war zwölf Jahre lang kokainabhängig, nun ist er seit elf Monaten clean. Begonnen hat es mit gelegentlichem Konsum auf Partys. Nun hat sich der 30-Jährige für die Familie und den Entzug entschieden.

Seither baut er sich neue Perspektiven im Leben auf. Er macht ein Praktikum in einem Restaurant und beginnt im August eine Lehre als Koch. Die Freude daran hat er in der Kochgruppe während der Therapie entdeckt.

Seither baut er sich neue Perspektiven im Leben auf. Er macht ein Praktikum in einem Restaurant und beginnt im August eine Lehre als Koch. Die Freude daran hat er in der Kochgruppe während der Therapie entdeckt.

Seit August trainiert Sven wieder regelmässig - Joggen, Vitaparcour und Krafttraining.Er spürt den positiven Effekt von Sport auf die Psyche. Schonen tut er sich dabei nicht – einmal rannte er gar von Küsnacht nach Rapperswil. «Ganz oder gar nicht» ist sein Leitsatz.

Seit August trainiert Sven wieder regelmässig - Joggen, Vitaparcour und Krafttraining.Er spürt den positiven Effekt von Sport auf die Psyche. Schonen tut er sich dabei nicht – einmal rannte er gar von Küsnacht nach Rapperswil. «Ganz oder gar nicht» ist sein Leitsatz.

Sein Leben hat sich im vergangenen Jahr stark verändert. Sven war zwölf Jahre lang kokainabhängig, nun ist er seit elf Monaten clean.

Die Stelle als Maurer hat der Zürcher gekündigt. Er arbeitet in einem Restaurant und beginnt nach dem Praktikum seine Kochlehre. Sven hat im Entzug die Freude am Kochen entdeckt – seine Favoriten sind Rindsfilet und Seezunge. «Ich baue mir neue Perspektiven im Leben auf», erklärt er. Das war der Grund, wieso er sich für die Fitness Challenge beworben hat. «Ich möchte Menschen kennen lernen und mit ihnen ein gesundes Ziel verfolgen.»

Bereits zweimal hat Sven abgenommen, von 130 auf 90 Kilo, doch nach der Low-Carb-Diät setzte der Jo-Jo-Effekt ein. Jetzt wiegt er 98 Kilo: «Die Nutella-Brötchen am Abend ...» Joggen auf dem Vita-Parcours und Krafttraining im Gym – Sven spürt den positiven Effekt von Sport auf die Psyche. Schonen tut er sich dabei nicht, einmal rannte er gar von Küsnacht nach Rapperswil. «Ganz oder gar nicht» ist sein Leitsatz.

«Das war kein Leben mehr»

Beim Kokain hat er sich für «gar nicht» entschieden. Als Konsequenz musste er Facebook löschen, Nummern wechseln und alle Verbindungen zur Szene abbrechen. «Es geht nicht anders, auch wenn man gewisse Menschen gern hat.» Auch heute taucht die Droge immer wieder in seinen Gedanken auf. Svens Motivation für den stationären Entzug war die Familie, die Therapie besucht er jetzt noch. Sieben Tage am Stück wach, Psychosen, nach dem Aufstehen das Pulver schon in der Hand. Schöne Szenen seien das nicht gewesen. Was mit gelegentlichem Konsum auf Partys begonnen hatte, endete in starker psychischer Abhängigkeit. «Das war kein Leben mehr, aber heute ich bin auf einem guten Weg.»

Seine Partnerin und sein 5-jähriger Sohn sind das Wichtigste für Sven, sie geben ihm Halt und helfen ihm die Freude am Leben wiederzuentdecken. Sven kann wieder träumen und blickt der Zukunft positiv entgegen. «Ich würde gern einmal auf den Mount Everest.»

Auf Sven wartet eine grosse Umstellung

Bis dahin hat er noch einiges zu tun. «Ich warte darauf, dass mir die Lust auf Essen vergeht.» Sven lacht selbstironisch. «Ich glaube, meine Fettzellen saugen das Zeugs einfach auf.» Frühstück isst er nicht, Mittag- und Abendessen gibt es im Restaurant sowie in der Zimmerstunde vielleicht ein Müesli. «Aber kein gesundes», murmelt Sven, stoppt, holt tief Luft: «Und am Abend mit leerem Magen im Bett, aber wenn ich dann nichts esse, kann ich nicht einschlafen.» Bratwurst mit Zwiebelsauce und Pommes ist sein Lieblingsessen.

Sein Ernährungsplan deckt sich noch nicht wirklich mit Jürg Höslis Empfehlungen, auf Sven kommt in den nächsten Monaten eine grosse Umstellung zu. Doch er ist überzeugt: «Ich bin bereit.»

Die Fitness Challenge dauert von Mai bis November 2017 - Julia und Stefan treten gemeinsam mit 18 Lesern aus der ganzen Schweiz an. Sie wird unterstützt von KPT Krankenkasse und Polar.

Deine Meinung