Publiziert

Seedorf URVier Meter hohe Schneedecke bedeckt nach Lawinenniedergang Urner Strasse

In Seedorf UR ist am Morgen eine Schneelawine niedergegangen. Der Lawinenkegel ergoss sich über eine Strasse, die nun meterhoch unter Schneemassen begraben ist.

von
Martin Messmer
Dominic Wipfli
1 / 14
So präsentiere sich die Situation bei Tageslicht, nachdem am frühen Morgen in Seedorf UR eine Lawine die Strasse verschüttete.

So präsentiere sich die Situation bei Tageslicht, nachdem am frühen Morgen in Seedorf UR eine Lawine die Strasse verschüttete.

Dominic Wipfli
Die Schneemassen ergossen sich über mehrere Meter über die Strasse.

Die Schneemassen ergossen sich über mehrere Meter über die Strasse.

Dominic Wipfli
Die Schneedecke ist mehrere Meter hoch.

Die Schneedecke ist mehrere Meter hoch.

Dominic Wipfli

Darum gehts

  • In Seedorf UR ist am Donnerstagmorgen ein grosse Lawine niedergegangen.

  • Eine Strasse ist nun unter einer mehreren Meter dicken Schneeschicht begraben.

  • Das Schweizer Lawineninstitut warnte vor einem der gefährlichsten Tage des Winters wegen des starken Schneefalls.

Die Strasse zwischen Seedorf UR und Isleten UR ist momentan gesperrt. In der Nacht auf Donnerstag ist eine Lawine niedergangen, wie Alertswiss meldet. Bilder zeigen, wie der Lawinenkegel die Strasse mehrere Meter bedeckt.

Die Feuerwehr Seedorf hat Bilder der Lawine auf Facebook veröffentlicht. Demnach wird die Lage bei Tagesanbruch neu beurteilt. Gemäss Kantonspolizei Uri gibt es keine Vermissten und keine Verletzten. Ob es Sachschäden gab, ist nicht bekannt. Die Polizei wagt keine Prognose, wie lange die Strasse gesperrt sein wird.

Die Lawine ging um 2 Uhr nieder

Der Kanton Uri teilte am Donnerstag mit, dass die Strasse im Bereich der so genannten Fischlauwi von einer vier Meter hochen Schneedecke verschüttet wurde. Die Behörden bestätigten, dass keine Personen- oder Sachschäden zu beklagen sind. Die Lawine ging kurz nach 2 Uhr in der Nacht nieder, sie ist bis auf Weiteres gesperrt.

Weitere Lawine ging in Bristen UR nieder

Auch in Bristen kam es zu einem Schneelawinenniedergang. Um 04.38 Uhr ging die Meldung ein, dass es im Bristenlauital zu einem Lawinenniedergang kam, wobei auch hier keine Personen oder Gebäude zu Schaden kamen.

Bereits am frühen Mittwochabend mussten die Strecken Hospental – Realp, Wassen – Meien und Meien – Färnigen, die Gotthardstrasse Abschnitt Gurtnellen – Wassen sowie die Klausenstrasse Abschnitt Linthal – Urnerboden infolge erheblicher Lawinengefahr vorsorglich gesperrt werden. Alle Abschnitte bleiben bis auf Weiteres geschlossen. In Isenthal und Gurtnellen wurden aus dem gleichen Grund diverse Gemeindestrassen gesperrt. Bei allen gesperrten Strassenabschnitten wird die Lage am Freitag, 15. Januar, um 08.00 Uhr, neu beurteilt.

Aufgrund der teilweise schneebedeckten Fahrbahn kam es auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Nord zu zwei Verkehrsunfällen in der Gemeinde Gurtnellen sowie zu zwei Verkehrsunfällen in der Gemeinde Seedorf. Alle Fahrzeuglenkenden kollidierten mit einer Leitplanke, ohne dass Personen verletzt wurden. Der Sachschaden beläuft sich Total auf über 30’000 Franken.

Lage bleibt gefährlich

In der Nacht auf Donnerstag kam es in der Schweiz zu starken Schneefällen. Der Bund hatte die Gefahrenstufe drei ausgerufen. Das Schweizer Lawineninstitut spricht von einem «der gefährlichsten Tage des Winters». Wie das Institut mitteilt, wird bis zu einem Meter Neuschnee erwartet. Die Lawinengefahr steigt wegen der starken Schneefällen in diversen Gebieten stark an.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage und der Prognosen bleibt insbesondere die Lawinenlage im ganzen Kanton Uri angespannt. Es muss weiterhin mit teilweise schneebedeckten Strassen gerechnet werden. Die Kantonspolizei Uri bittet die Strassenbenützer ihre Fahrweise entsprechend anzupassen und wünscht eine sichere und unfallfreie Fahrt.

Bleiben Sie informiert über Strassen- und Lawineninfos mit Alerstwiss

Via App Alertswiss erhalten Sie die aktuellen Meldungen zu Strassensperrungen oder Lawinengefahr im Urner Kantonsgebiet. Die Urner Behörden raten: «Laden Sie jetzt die App auf Ihr Handy und kommen so sicher nach Hause.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.