FC Zürich gegen FC Basel: Der Letzigrund wird zum Hexenkessel
Aktualisiert

FC Zürich gegen FC BaselDer Letzigrund wird zum Hexenkessel

Beim Spitzenspiel heute Abend wird das Zürcher Stadion erstmals seit 2009 wieder bis auf den letzten Platz besetzt sein. Eine frühe Ankunft lohnt sich.

von
Joel Bedetti
Wieder mal ausverkauft: Hier FCZ-Fans am Spiel gegen die Grasshoppers am 3.Oktober 2010.

Wieder mal ausverkauft: Hier FCZ-Fans am Spiel gegen die Grasshoppers am 3.Oktober 2010.

Wenn heute Abend im Letzigrund der FC Zürich gegen den FC Basel antritt, wird wohl auch der letzte der rund 23 000 Plätze im Letzigrund besetzt sein. Um 11 Uhr gab es noch 120 Tickets im Fanshop. FCZ-Sprecher Marti erwartet jedoch, dass nach dem Mittag noch das letzte Ticket weg sein wird, wie er gegenüber 20 Minuten Online sagt. Bereits vor einigen Tagen sind auch schon Billette auf Ricardo.ch aufgetaucht.

Das letzte Mal war das Stadion ausverkauft, als der FCZ am 15. September 2009 in der Champions League gegen Real Madrid antrat. Nach über zwei Jahren dürfte der Letzigrund wieder mal zum Hexenkessel werden. Die Partie der beiden punktgleichen Tabellenleader gegen Ende der Saison wird die Emotionen hochgehen lassen.

Anpfiff verpassen

Anders als beim letzten ausverkauften Spiel gegen Real Madrid werden sich aber feindliche Fanblocks gegenüberstehen. Wie jedes Spiel des FCZ gegen den FCB ist der Match als «Hochrisikospiel» eingestuft, die Polizei wird mit grösserem Aufgebot vor Ort sein. Laut Peter Landolt, Stadionchef Letzigrund, wird das Spiel aber nicht viel anders ablaufen als sonst. «Natürlich haben wir mehr Sicherheitskräfte vor Ort, als wenn der FCZ gegen Bellinzona spielt», sagt Landolt.

Ein Anliegen ist dem Stadionchef, dass das Stadion beim Anpfiff gefüllt ist. «Die Anpfiffszeit 20.15 Uhr ist immer problematisch», meint er. Viele Leute würden nach der Arbeit noch etwas trinken oder essen gehen und dann knapp vor Anpfiff zum Stadion kommen. Obwohl die Zuschauer heute Abend an 40 anstatt wie normal 20 Drehkreuzen anstehen können, wird es am Eingang wohl etwas langsam vorwärtsgehen. «Wer spät kommt, schafft es vielleicht nicht auf den Anpfiff ins Stadion.» Landolt rät den Zuschauern deshalb, um 19 Uhr einzutrudeln. Türöffnung ist um 18.45.

Dasselbe rät auch Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich. Er erwartet ein hohes Verkehrsaufkommen auf der Strasse und rät Zuschauern deshalb, mit dem ÖV anzureisen. «Die VBZ streikt jetzt ja nicht, und das Tram bringt die Fans direkt vors Stadion.»

Das Tagesprogramm der Teams:

FC Zürich

10 Uhr: Warm-Up, Footing, Sportanlage Allmend

12 Uhr: Mittagessen im Landgasthof Leuen, Uitikon-Waldegg. Menü: Bouillon, Teigwaren, Poulet.

Anschliessend ziehen sich die Spieler auf die Zimmer zurück, Ruhe-Phase

17.30 Uhr: Nachtessen mit Teigwaren um Kohlenhydratspeicher zu füllen

18.45 Uhr: Abfahrt zum Stadion

FC Basel

10 Uhr: Spaziergang auf dem St.-Jakob-Areal

Mittagessen: Hotel Marriott, Pratteln. Menü: Teigwaren.

Anschliessend ziehen sich die Spieler auf die Zimmer zurück, Ruhe-Phase

17 Uhr: Kaffee und Kuchen

17.30 Uhr: Abfahrt zum Stadion

Im Letzigrund besichtigen die Teams dann den Rasen, hören Musik und bereiten sich aufs Spiel vor. Die Aufstellungen/Taktik ist den Kickern meist schon zuvor bekanntgegeben worden.

20.15 Uhr: Anpfiff. 20 Minuten Online ist live dabei.

Deine Meinung