Chuck Blazer: Der Mann, der den Fifa-Skandal ins Rollen brachte
Aktualisiert

Chuck BlazerDer Mann, der den Fifa-Skandal ins Rollen brachte

Dass kurz vor dem Fifa-Kongress in Zürich mehrere hohe Funktionäre verhaftet wurden, ist das Resultat jahrelanger Ermittlungen. Chuck Blazer hat sie ermöglicht.

von
ofi
1 / 3
Chuck Blazer arbeitet seit 2012 mit amerikanischen Ermittlern zusammen, die gegen verschiedene Fifa-Funktionäre wegen Korruption ermitteln. Blazer war als Generalsekretär des Concacaf und Fifa-Exekutivkomitee-Mitglied selbst in zahlreiche Korruptionsfälle verstrickt und entging durch die Zusammenarbeit mit der Justiz einer Gefängnisstrafe.

Chuck Blazer arbeitet seit 2012 mit amerikanischen Ermittlern zusammen, die gegen verschiedene Fifa-Funktionäre wegen Korruption ermitteln. Blazer war als Generalsekretär des Concacaf und Fifa-Exekutivkomitee-Mitglied selbst in zahlreiche Korruptionsfälle verstrickt und entging durch die Zusammenarbeit mit der Justiz einer Gefängnisstrafe.

AP/Bernd Kammerer
Jack Warner, einer der Verhafteten von Zürich, war langjähriger Weggefährte von Blazer, bis es vor der Fifa-Präsidentenwahl 2011 zum Zerwürfnis kam. Dieser Bruch war der Auslöser der grossangelegten Ermittlungen der amerikanischen Behörden.

Jack Warner, einer der Verhafteten von Zürich, war langjähriger Weggefährte von Blazer, bis es vor der Fifa-Präsidentenwahl 2011 zum Zerwürfnis kam. Dieser Bruch war der Auslöser der grossangelegten Ermittlungen der amerikanischen Behörden.

epa/Gary i Rothstein
Überworfen haben sich Blazer und Warner unter anderem wegen Mohammed bin Hammam, der 2011 Fifa-Präsident Sepp Blatter bei der Wahl herausfordern wollte und dabei von Warner unterstützt wurde.

Überworfen haben sich Blazer und Warner unter anderem wegen Mohammed bin Hammam, der 2011 Fifa-Präsident Sepp Blatter bei der Wahl herausfordern wollte und dabei von Warner unterstützt wurde.

Keystone/Steffen Schmidt

Als am Mittwochmorgen im Zürcher Hotel Baur au Lac mehrere hohe Funktionäre des Weltfussballverbandes Fifa festgenommen wurden, erreichten die Ermittlungen, die sich über rund vier Jahre hingezogen hatten, ihren vorläufigen Höhepunkt.

Möglich wurden diese Festnahmen unter anderem dank eines Mannes, der bis 2011 selbst hüfttief im Korruptionssumpf des internationalen Fussballs steckte: der Amerikaner Chuck Blazer. Bis 2011 war er Generalsekrektär der Concacaf, des Nord- und Zentralamerikanischen Fussballverbandes, sogar bis 2013 amtete er noch als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Blazer und Jack Warner, Ex-Fifa-Vizepräsident, waren Weggefährten und Partner in allen nur erdenklichen Machenschaften. Bis zur Präsidentenwahl 2011, als der Katari Mohammed bin Hammam gegen Sepp Blatter antreten wollte.

Blazer arbeitet seit 2012 für die amerikanische Justiz

Zum Zerwürfnis mit Warner kam es im Zuge des damaligen Machtkampfs innerhalb der Fifa-Spitze, als Warner Bin Hammam unterstützte. Es wird Blazer zugeschrieben, dass die Bestechungsversuche des Katari vor der Wahl aufflogen, er sich zurückziehen musste und inzwischen lebenslang für sämtliche Ämter im Fussball gesperrt ist. In der Folge wiederum soll Warner seinen ehemaligen Gefährten beim FBI wegen illegalen Geldflusses und Steuerhinterziehung verraten haben.

Der heute 70-jährige Blazer soll daraufhin einen Deal mit den amerikanischen Ermittlern eingegangen sein, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen. Blazer hat den US-Ermittlern seit 2012 Informationen zugespielt und Gespräche mit Fussball-Funktionären aufgezeichnet, wie die New York Daily News 2014 bereits berichtete.

Deine Meinung