Aktualisiert 31.05.2020 22:34

Schüsse in Interlaken BEDer Mann schoss und machte ein Foto mit dem Handy

Am helllichten Tag wurden in Interlaken vier Schüsse auf ein Möbelgeschäft abgegeben. Beim Schützen soll es sich um einen verwirrten Mann aus der Region handeln.

von
bd/cho

Ein Leser-Reporter filmte, wie die Polizei vor Ort im Einsatz war.

Leser-Reporter

Vier Einschusslöcher waren am Samstag deutlich im zersprungenem Schaufenster eines Möbelgeschäfts in Interlaken zu erkennen. Ein Mann hatte gegen 17.30 Uhr auf das Geschäft in der unteren Bönigstrasse geschossen: «Beim Schützen handelte es sich um einen Verwirrten», sagt ein Angestellter des Geschäfts am Sonntag zu 20 Minuten. Die Polizisten hätten ihm das gesagt: «Offenbar war es reiner Zufall, dass unser Geschäft getroffen wurde. Er hätte genau so gut auf die Bank nebenan oder das Hostel via-à-vis schiessen können.»

Die Kapo Bern bestätigt lediglich, dass der Mann «mittlerweile in eine geeignete Institution überwiesen» wurde, so Sprecher Patrick Jean zu 20 Minuten. Dies zum Eigenschutz des Mannes, aber auch für dessen Umfeld. «Die Untersuchung ist nach wie vor im Gange.» Zur Person will die Polizei aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Angaben machen.

«Er hatte einen komischen Blick»

Der mutmassliche Schütze wurde in Interlaken beobachtet, wie er nur wenig später auf offener Strasse verhaftet wurde. Mehrere Quellen berichten, dass es sich um einen Mann aus einem Nachbardorf handle: «Ich habe ihn öfters gesehen. Er hatte einen ganz komischen Blick in letzter Zeit. Ich dachte mir schon, dass es ihm nicht mehr gut geht», sagt eine junge Frau aus Interlaken.

Ein Interlakner, der die ganze Szene beobachtete, sagt, dass der Mann auch bei der Ausübung der Tat verwirrt gewirkt hätte: «Er hat die Schüsse abgegeben, hat ein Foto mit dem Handy gemacht, hat die Waffe wieder weggesteckt und lief davon, als ob nicht gewesen wäre.» Der Mann sei durch das Dorfzentrum gelaufen, wo auch Kinder umher sprangen, bis ihm schliesslich mehrere Polizisten entgegen kamen. «Sie brüllten, dass er stehen bleiben und die Hände in die Luft strecken solle», so der Augenzeuge. Der Mann sei zuerst erstarrt, «aber dann stürmte er plötzlich auf die Polizisten zu», sagt der Mann. Einer der Polizisten hätte den Mann dann angesprungen und zu Boden geworfen.

Kugel drangen nicht durch Scheibe

Laut dem Angestellten des betroffenen Geschäfts wird dieses am Dienstag wieder normal öffnen. Die kaputte Glasscheibe wurde mittlerweile mit einer Plastikfolie überdeckt. Im Geschäft selber habe es keinen Schaden gegeben: «Zum Glück besteht die Scheibe aus einer dicken Doppelverglasung. Die Projektile blieben im Glas stecken.»

1 / 8
In Interlaken im Kanton Bern wurden am Samstag mehrere Schüsse auf ein Möbelgeschäft abgegeben.

In Interlaken im Kanton Bern wurden am Samstag mehrere Schüsse auf ein Möbelgeschäft abgegeben.

Leser-Reporter
Wie die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung schreibt, wurde gegen 17.30 Uhr eine Patrouille der Kantonspolizei Bern angesprochen, dass es in der unteren Bönigstrasse eben zu Schussabgaben gekommen sei.

Wie die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung schreibt, wurde gegen 17.30 Uhr eine Patrouille der Kantonspolizei Bern angesprochen, dass es in der unteren Bönigstrasse eben zu Schussabgaben gekommen sei.

Leser-Reporter
Die Patrouille konnte kurz darauf eine männliche Person anhalten, die mutmasslich damit im Zusammenhang steht.

Die Patrouille konnte kurz darauf eine männliche Person anhalten, die mutmasslich damit im Zusammenhang steht.

Leser-Reporter

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.