Publiziert

Polizei dringt in Wohnung ein«Der Mann war sehr unkooperativ»

Ein 28-jähriger Schweizer flüchtete am Donnerstagabend vor der Polizei, nachdem er einen Polizisten attackierte. Der Mann wurde später aus seiner Wohnung geholt und verbrachte die Nacht auf dem Polizeiposten.

von
Jeremias Büchel
1 / 4
Beim Marktplatz Bohl in St. Gallen kam es am Donnerstagabend gegen 17.30 Uhr zu Aggressionen gegen Polizisten. 

Beim Marktplatz Bohl in St. Gallen kam es am Donnerstagabend gegen 17.30 Uhr zu Aggressionen gegen Polizisten.

Michel Eggimann/20 Minuten
Dies, nachdem die Polizei einen 28-Jährigen auf die Maskenpflicht an Haltestellen des ÖVs aufmerksam machten. 

Dies, nachdem die Polizei einen 28-Jährigen auf die Maskenpflicht an Haltestellen des ÖVs aufmerksam machten.

Michel Eggimann/20 Minuten
Der Mann reagierte aggressiv… 

Der Mann reagierte aggressiv…

Michel Eggimann/20 Minuten

Darum gehts

  • Ein 28-Jähriger trug trotz Maskenpflicht bei Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs keine Maske.

  • Als die Polizei ihn darauf hinwies, wurde er aggressiv und ergriff die Flucht.

  • Die Polizei holte den Mann darauf aus dessen Wohnung und bracht ihn auf den Posten.

Eigentlich wollte die Stadtpolizei den 28-Jährigen am Donnerstagabend beim Marktplatz am Bohl in St. Gallen den Mann nur darauf hinweisen, dass er eine Masken tragen sollte. Doch die Situation eskalierte. «Der Mann wurde aggressiv, schubste den Polizisten und schlug ihn», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St. Gallen. «Zudem riss der dem Polizisten den Funk weg und beschädigte diesen und warf den Polizisten eine Bierdose nach.»

Der Mann ergriff die Flucht in seine Wohnung an der Hechtgasse, gleich hinter dem McDonalds beim Bohl. «Die Polizisten wollten klären, weshalb sich der Mann aggressiv verhalten hat und geflüchtet ist. Deshalb folgte man dem Mann», so Widmer. Doch der 28-Jährige habe sich weiter unkooperativ verhalten, wollte nicht mit der Polizei sprechen. Deshalb sei man nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft in die Wohnung eingedrungen und nahm den Mann mit auf den Polizeiposten. Wie die Polizei in die Wohnung gelangte, wird aus taktischen Gründen nicht bekannt gegeben.

Nacht bei Polizei verbracht

Doch auch auf dem Posten änderte sich das Verhalten des Mannes nur wenig – mit den Beamten wollte er nach wie vor nicht sprechen. Der Amtsarzt wurde noch in der Nacht zum Fall hinzugezogen, doch auch er konnte nichts erreichen, sodass der Mann über Nacht in Gewahrsam bei der Polizei blieb. Am Morgen konnte er schliesslich vom Arzt begutachtet werden.

Noch laufen Befragungen und Ermittlungen, doch es wird damit gerechnet, dass der Mann den Posten bald verlassen kann. Dem 28-Jährigen, welcher der Polizei bekannt ist, wurde eine Blut- und Urinprobe abgenommen. Das Resultat steht noch aus. Klar ist: Der Mann wird wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte, Beschimpfung und Sachbeschädigung angezeigt.

Bist du oder jemand, den du kennst, von häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.