«Time-out» mit Klaus Zaugg: Der Mark Messier des armen Mannes
Aktualisiert

«Time-out» mit Klaus ZauggDer Mark Messier des armen Mannes

Wie gut ist Langnaus neuer Ausländer Hakan Bogg (33)? Teilweise wird er mit dem legendären Mark Messier verglichen, doch 20-Minuten-Online-Kolumnist Klaus Zaugg ist sicher: Er wird die Erwartungen nicht ganz erfüllen.

Manager Heinz Schlatter sagt es so: «Wir müssen als Ersatz für Jeff Toms einen Spieler haben, der Leaderqualitäten hat. Er muss läuferisch gut sein und taktisch intelligent sein.» Bogg erfülle diese Voraussetzungen. Bogg wird Schlatters Erwartungen nicht ganz erfüllen. Er ist zwar ein Leadertyp. Seine Verehrer vergleichen ihn sogar mit dem legendären Mark Messier, dem Urvater aller Eishockey-Leader, der einst

Edmonton und die Rangers zum Stanley-Cup geführt hat.

Bogg war letzte Saison tatsächlich Captain bei Mora in der höchsten schwedischen Liga und war der Leitwolf im Team. Am Ende der Saison stand allerdings der Abstieg. Das ist auch der Grund, warum Bogg jetzt nach Langnau kommt: Er hat Offerten aus Schweden ausgeschlagen beziehungsweise eine Zusage wieder rückgängig gemacht um in der Schweiz spielen zu können. Seine ganze Karriere hat er in Schweden verbracht, die Nationalmannschaft nur am TV gesehen und fast die ganze Karriere mit Mora in der höchsten und zweithöchsten Liga in Schweden verbracht. Er ist ein schneller, kräftiger Flügel mit hoher taktischer Disziplin - in dieser Beziehung ein typsicher Schwede, der zuerst an die Mannschaft und erst dann an die persönliche Skorerstatistik

denkt.

Bogg ist kein Skorer

Trainer Chrisian Weber könnte eine Paradelinie mit dem Fräser Daniel Steiner, dem Lenker und Denker und Skorer Martin Kariya in der Mitte und dem flinken Schwerarbeiter Bogg als defensive Absicherung zusammenstellen. Allerdings ist Bogg kein Skorer. Mit seinen hölzernen Händen hat er letzte Saison in 60 Spielen gerade mal 6 Tore erzielt. Mit seiner Spielintelligenz ist er immerhin ein recht smarter Passer (17 Assists in 60 Spielen). Er hat in Langnau einen Vertrag für zwei Monate mit Option unterschrieben. Wenn Langnau nach zwei Monaten sagt, er müsse im Emmental bleiben, dann muss er bleiben. Boggs Ziel ist es, die ganze Saison in der Schweiz zu spielen - und die Langnauer dürften so oder so bald einen Ausländer nicht nur für zwei Monate sondern für eine ganze Saison brauchen: Jeff Toms fällt ja durch

eine Adduktorenverletzung für rund zwei Monate aus - die Gefahr, dass der 34-jährige Kanadier in dieser Saison nie mehr ganz fit wird, ist gross.

Klaus Zaugg, 20 Minuten Online

Deine Meinung