Telekommunikationsbranche: Der Name Cablecom verschwindet
Aktualisiert

TelekommunikationsbrancheDer Name Cablecom verschwindet

UPC Cablecom heisst ab 2016 nur noch UPC. Der Firmenchef erklärt, weshalb. Der Name des Schweizer Anbieters war lange Zeit in Verruf.

von
rub
Ein neues Logo wird nötig: Schilder von UPC Cablecom an einem Gebäude in Zürich. (24. Februar 2015)

Ein neues Logo wird nötig: Schilder von UPC Cablecom an einem Gebäude in Zürich. (24. Februar 2015)

Jahrelang stand der Name Cablecom für einen schlechten Kundenservice. Der Konzern streicht nun den Zusatz Cablecom und heisst in Zukunft nur noch UPC. Das sagte Konzernchef Eric Tveter heute Morgen an einer Medienkonferenz, wie der «Blick» berichtet.

Damit vollziehe das Unternehmen einen Schritt, der seit der Umbenennung in UPC Cablecom in der Branche erwartet wurde. In mehreren anderen Ländern tritt der Kabelnetzbetreiber, der zum amerikanischen, in Grossbritannien domizilierten Konzern Liberty Global gehört, bereits unter dem Namen UPC auf.

Chef rühmt Fortschritte

In einem offenen Brief räumt der Konzernchef Tveter ein, dass früher «allein der Name Cablecom bei vielen für Kopfschütteln» gesorgt habe. Dann zählt er auf, was sich in der Zwischenzeit alles verbessert habe. Man biete das «preisattraktivste Angebot im Markt», verfüge über eine leistungsfähige, flächendeckende Infrastruktur. Der Kundendienst sei mit zusätzlichen «kompetenten und hilfsbereiten» Mitarbeitenden verstärkt worden.

Heute hätten die Kunden ein anderes Bild des Unternehmens. «Seit Jahren verzeichnen wir eine sehr gute Kundenzufriedenheit», schreibt Tveter. Aktuell weise diese einen Wert von 8,2 von 10 möglichen Punkten auf. UPC Cablecom sei längst nicht mehr das Unternehmen, für das Cablecom einmal stand. «Dass wir in Zukunft auf das Cablecom in unserem Namen verzichten können, haben wir uns mit harter Arbeit verdient», argumentiert der Amerikaner, der die Firma seit 2009 leitet.

Ein weiterer Grund für die Namensänderung ist gemäss einer Mitteilung der Zusammenschluss von UPC Austria und UPC Cablecom zu einer Regionalorganisation. Damit habe das Unternehmen ein neues Kapitel aufgeschlagen, heisst es.

Schrumpfendes Fernsehgeschäft

UPC Cablecom, die früher über eine monopolartige Position bei den Fernsehanschlüssen verfügte, verliert immer mehr Fernsehkunden an die Swisscom. Alleine im dritten Quartal bediente man laut einer Mitteilung des Unternehmens 21'500 Anschlüsse weniger. Insgesamt zählte das Unternehmen aber immer noch 1'331'500 Fernsehkunden.

Während dieses Geschäft schrumpft, kann UPC Cablecom in den Bereichen Internet, Telefonie und Mobile zulegen. Im dritten Quartal wuchs der Umsatz hier um 3,2 Prozent und betrug 333,4 Millionen Franken. Ausserdem ist die Zahl der Telefonie-Kunden erstmals auf über 500'000 gestiegen.

Mit UPC Cablecom kommt es innerhalb eines halben Jahres schon zum zweiten Mal zu einer Namensänderung bei einem Schweizer Telekomkonzern. Der Mobilfunkanbieter Orange hat sich Ende April in Salt umbenannt.

Deine Meinung