Der neue Range Rover ist endgültig im SUV-Hochadel angekommen
Der Range Rover erfindet sich neu.
 

Der Range Rover erfindet sich neu.

Range Rover
Publiziert

EnthülltDer neue Range Rover ist endgültig im SUV-Hochadel angekommen

In der fünften Modellgeneration ist der legendäre Luxus-SUV so edel wie nie. Bald kommt sogar eine Elektrovariante.

von
Ben Wiesner

Der Range Rover ist seit über 50 Jahren der Luxus-SUV schlechthin. Wobei SUV vermessen ist, denn mit seiner enormen Geländetauglichkeit ist er vielmehr ein Luxus-Offroader für die Strasse. Nun wurde die fünfte Modellgeneration enthüllt, und die hat es in sich: Punkto Ausstattung lässt der Brite das bisher Dagewesene weit hinter sich und setzt sich mit einer unbestrittenen Selbstverständlichkeit an die Spitze dieses exklusiven Segments.

Zunächst fällt natürlich das Design auf. An den Proportionen und am Gesicht wurde nur wenig geändert. Keine Sicken, keine Kanten, ja nicht mal Leisten entlang der Gürtellinie – das Karosseriedesign ist enorm clean, versenkbare Türgriffe inklusive. Die grösste Veränderung passierte aber am Heck: Zwei sehr schmale LED-Leuchten im Hochformat sind in einem schwarzen Element versteckt, das horizontal mit einem weiteren schwarzen Element verbunden wird, in dem die Blinker versteckt sind. Um das zu erreichen, sind die LED nach innen leuchtend montiert, ihr Licht wird dann nach aussen reflektiert.

Vollgepackt mit Hightech

Die technische Ausstattung ist enorm. Ein paar Kostproben gefällig? Der 5,05 Meter lange Geländewagen (5,25 Meter in der Langversion) bietet etwa eine 1600-Watt-Soundanlage mit 35 Lautsprechern, je zwei davon in den Kopfstützen –natürlich mit aktiver Geräuschunterdrückung, die Fahrwerks- und Motorgeräusche mit Gegenschall ausblendet. Ein Luftfiltersystem reinigt die Luft im Innenraum von Gerüchen, Bakterien und Viren. Die Türen können elektrisch betätigt werden, auch im Gelände bis zu einem Neigungswinkel von zehn Grad.

Das Luftfahrwerk analysiert die vorausliegende Fahrstrecke und bügelt im Zusammenspiel mit dem 48-Volt-Wankausgleichsystem, dem adaptiven Tempomat und dem Lenkassistenten Karosseriebewegungen aus. Das Digitallicht mit 1,2 Millionen Mikrospiegeln leuchtet nicht nur 500 Meter weit, es kann auch bis zu 16 Objekte gleichzeitig aus dem Lichtkegel schneiden. Und die Steuerung des intelligenten Allradantriebs überwacht das Haftungsniveau an jedem Rad 100 Mal pro Sekunde und verteilt das Drehmoment entsprechend zwischen den Rädern, um eine optimale Traktion zu garantieren.

Das Heck wurde am augenfälligsten geändert, mit sehr schmalen LED-Leuchten, die in schwarzen Elementen versteckt sind. 

Das Heck wurde am augenfälligsten geändert, mit sehr schmalen LED-Leuchten, die in schwarzen Elementen versteckt sind.

Range Rover
Auch das Cockpit wurde sehr «clean» gestaltet. Auf Wunsch gibt es für das Interieur nachhaltige Materialien.

Auch das Cockpit wurde sehr «clean» gestaltet. Auf Wunsch gibt es für das Interieur nachhaltige Materialien.

Range Rover
Je nach Budget sind den Individualisierungswünschen kaum Grenzen gesetzt. Besonders edel wird es in der Langversion mit Liegesitzen im Fond. 

Je nach Budget sind den Individualisierungswünschen kaum Grenzen gesetzt. Besonders edel wird es in der Langversion mit Liegesitzen im Fond.

Range Rover

Reduziertes Cockpit und nachhaltige Materialien

Auch das Cockpit wurde bewusst reduziert gestaltet. Ein Screen hinter dem Lenkrad, ein grosser Touchscreen über einem Bedienteil für die Klimaanlage – mehr Bedienungselemente gibts nicht. Dafür können 90 Prozent aller Anwendungen des Infotainmentsystems mit maximal zwei Berührungen erreicht werden und die Spracherkennung Alexa ist im System integriert. Neben viel Holz und Leder werden auch besonders nachhaltige Materialien angeboten, etwa ein Wollmaterial als Lederersatz. Im Fond ist eine grosse Bandbreite individueller Ausstattungen verfügbar, von bequemen Sesseln bis hin zu feudalen Liegesitzen mit durchgehender Mittelkonsole mit integriertem Tablet und elektrisch ausfahrbaren Klapptischen in der Langversion.

Die Antriebspalette umfasst einen 3-Liter-Reihensechszylinder-Diesel mit 250, 300 oder 350 PS, einen 3-Liter-Reihensechser-Benziner mit 400 PS sowie einen 4,4-Liter-V8 mit 530 PS. All diese Motoren sind 48-Volt-Mildhybride. Dazu gibt es zwei Plug-in-Hybride, die den Reihensechser-Benziner mit einem in das Getriebe integrierten Elektromotor mit 105 kW (143 PS) kombiniert und eine rein elektrische Reichweite von bis zu 100 Kilometern bieten. Und ab 2024 wird es eine rein elektrische Variante geben – Details dazu sind aber noch nicht bekannt. Auf den Markt kommt der neue Range Rover Anfang nächsten Jahres zu Preisen ab 138'200 Franken – für das Topmodell P530 SV LWB müssen rund 240'000 Franken hingeblättert werden.

Was hältst du vom neuen Range Rover? Diskutiere mit!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

68 Kommentare