Einkaufsbummel auf Social Media - Der neueste Shopping Hype
Publiziert

Einkaufsbummel auf Social MediaDer neueste Shopping Hype

Käufe, die direkt via Social Media Apps getätigt werden können, werden in der Generation Z immer beliebter. Eine Erweiterung auf Snapchat und Youtubes Erwerb einer Social Commerce Plattform sollen diese Entwicklung weiter befeuern.

von
Antonia Stickdorn
1 / 6
Der Erwerb von Bitmoji 2016, ermöglicht den Userinnen und Usern seither die Erstellung von kreativen Avataren.

Der Erwerb von Bitmoji 2016, ermöglicht den Userinnen und Usern seither die Erstellung von kreativen Avataren.

Snapchat/Picstars
Marken werden durch die Möglichkeit der Einkleidung von virtuellen Bitmojis stark auf Snapchat präsentiert.

Marken werden durch die Möglichkeit der Einkleidung von virtuellen Bitmojis stark auf Snapchat präsentiert.

Snapchat/Picstars
Ob sportlich, lässig, chic – auf Snapchat gibt es viele Möglichkeiten, sich kreativ darzustellen.

Ob sportlich, lässig, chic – auf Snapchat gibt es viele Möglichkeiten, sich kreativ darzustellen.

Snapchat/Picstars

Darum gehts

  • Kein lästiges Schlange stehen: Der Bedarf von direkten Einkaufsmöglichkeiten via Social Media Apps wächst.

  • Snapchat setzt eine Erweiterung der auf der Plattform verfügbaren Bitmojis um.

  • Youtube erwirbt die indische Social Commerce Plattform Simsim.

Social Media als Shopping Destination

Die Einführung der Shop-Funktion auf Instagram im Mai 2020 führte zu einer verstärkten Aufmerksamkeit des Social Commerce Trends. Die Shop-Erweiterung gäbe Marken die Möglichkeit, ihre Produkte gewinnbringend zu präsentieren und ihre Geschichte zu erzählen, so Instagram. Die Entscheidung, eine neue Benutzeroberfläche mit einem Shopping-Fokus einzuführen, ist verständlich. In einer aktuellen Studie von Student Beans erklärten immerhin 41% der befragten Userinnen und User, dass sie Einkäufe direkt über Social Media Apps vornehmen würden.

In einer schnelllebigen Welt, in der Tausende von Informationen auf uns einprasseln und die von einer “Ökonomie der Aufmerksamkeit” bestimmt wird, hege vor allem die Generation Z den Wunsch nach dem richtigen Produkt und das am besten sofort, so Facebook. Auf Instagram ist dies nun seit 2020 ohne Probleme möglich. Nach dem virtuellen Schlendern lassen sich die Lieblingsstücke nun ganz einfach über eine Checkout-Funktion innerhalb der App kaufen.

Mit einer Erweiterung der Bitmojis will sich Snapchat nun weitere Social Commerce Möglichkeiten eröffnen

Mit dem Erwerb von Bitmoji, einem Avatar-Creator, im Jahre 2016 begann Snapchat seiner Community die Möglichkeit zu bieten, eine kreative, virtuelle Abbildung von sich selber zu erstellen, so der «Hollywood Reporter». Sie berichten weiter, dass die brandneue Erweiterung nun nicht nur eine Optimierung von 2D zu 3D bedeutet, sondern auch über 1200 verschiedene Kombinationen von Gesichtsausdrücken, Posen und Hintergründen verfüge. Die in den USA sehr beliebte App verzeichne ausserdem bei 70 Prozent von den weltweit über 280 Millionen aktiven Userinnen und Usern individuell erstellte Bitmojis.

Kooperationen mit verschiedenen Marken hat es den Nutzerinnen und Nutzern bereits ermöglicht, ihre Avatare wie gewünscht einzukleiden (Social Media Today). Bei einer Ausweitung solcher Snapchat-Partnerschaften um wichtige Modehändler könne so die starke Markenpräsentation über die virtuellen Bitmojis ihren Weg in die Realität schaffen und über In-App-Kauffunktionen monetarisiert werden. Die Erweiterung wird derzeit weltweit ausgerollt und ist noch nicht bei jeder Userin und jedem User verfügbar.

Nun verkündet ausserdem die Nachrichtenagentur Bloomberg, die brandneue Partnerschaft zwischen der Social Media App und Verishop, einer amerikanischen Shopping-Plattform. Durch Snapchats Augmented Reality (AR) Erweiterungen, sei es nun möglich, auf sogenannten Mini-Plattformen, das Verishop-Angebot und auch Beauty Produkte virtuell auszutesten, berichten sie weiter.

Auch Youtube experimentiert mit Social Commerce Plattformen

Simsim, die gerade erworbene Social Commerce Plattform aus Indien, hat sich zur Aufgabe gemacht, lokale Unternehmen durch Influencer und Influencerinnen bekannter zu machen, so das Online-Nachrichtenportal Techcrunch. Wie Youtube berichtet, suchen sich Unternehmen über Simsim die Influencer und Influencerinnen, die ihre Marke gut repräsentieren könnten, und kontaktieren diese. Nachdem das Produkt von den Kreativen getestet wurde, teilen diese Review-Videos auf Youtube. Anschliessend können die vorgestellten Artikel direkt gekauft werden.

Die Social Commerce Plattform Simsim verknüpft lokale Unternehmen mit Influencerinnen und Influencern.

Die Social Commerce Plattform Simsim verknüpft lokale Unternehmen mit Influencerinnen und Influencern.

Simsim/Youtube

Brought to you by

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kunden, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare