Schuldenberg: Der NHL-Spieler, der 10 Mio Dollar abgeben muss
Aktualisiert

SchuldenbergDer NHL-Spieler, der 10 Mio Dollar abgeben muss

Die Eltern von Eishockeyspieler Jack Johnson haben das Geld ihres Sohnes verprasst, so dass er immense Schulden hat. Die muss Johnson nun abstottern.

von
hua
1 / 3
Jack Johnson (r.) ist wegen seiner Eltern hochverschuldet. Der Amerikaner gibt in den beiden kommenden Jahren beinahe sein gesamtes Gehalt von 10 Millionen Dollar ab, um die Schulden zu begleichen.

Jack Johnson (r.) ist wegen seiner Eltern hochverschuldet. Der Amerikaner gibt in den beiden kommenden Jahren beinahe sein gesamtes Gehalt von 10 Millionen Dollar ab, um die Schulden zu begleichen.

AP/Billy Hurst
Damit verdient der 29-Jährige pro Saison noch 246'000 Dollar, was dem tiefsten Lohn der gesamten Liga entspricht.

Damit verdient der 29-Jährige pro Saison noch 246'000 Dollar, was dem tiefsten Lohn der gesamten Liga entspricht.

jay Laprete
Der aktuelle Spieler der Columbus Blue Jackets und frühere Akteur der Los Angeles Kings (Bild) meldete bereits 2014 Konkurs an. Seither steckt er mit seinen Gläubigern in einem Rechtsstreit und versucht die Schulden zu tilgen.

Der aktuelle Spieler der Columbus Blue Jackets und frühere Akteur der Los Angeles Kings (Bild) meldete bereits 2014 Konkurs an. Seither steckt er mit seinen Gläubigern in einem Rechtsstreit und versucht die Schulden zu tilgen.

Danny Moloshok

Jack Johnson spielt seit 2006 in der nordamerikanischen NHL, der stärksten Eishockeyliga der Welt. Man sollte meinen, der 29-Jährige habe sich in zehn Jahren eine schöne Summe zusammengespielt. In der NHL werden den Spielern teilweise unglaubliche Beträge ausbezahlt. Bei Johnson sieht es aber ganz und gar nicht rosig aus. Grund dafür sind seine Eltern.

2014 wurde aufgedeckt, dass Tina und Jack senior mit 10 Millionen US-Dollar verschuldet sind. Sie hatten mit dem Geld ihres Sohnes Misswirtschaft betrieben. So hatten beide ein Auto gekauft, über 800'000 Dollar für Reisen und andere Dinge ausgegeben – und das über Jahre hinweg. Obwohl Johnson einen lukrativen Vertrag sowohl bei den Los Angeles Kings als auch bei den Columbus Blue Jackets hatte, musste er Konkurs anmelden.

Etwas bleibt schon noch übrig

Johnson steckt seither mit seinen Gläubigern in einem Rechtsstreit und versucht, «seine» Schulden abzutragen. Wie der «Columbus Dispatch» berichtet, will der Verteidiger nun seine nächsten beiden Jahreslöhne à je 5 Millionen einsetzen, um Darlehen zurückzuzahlen. Zudem hat er bereits zwei Häuser liquidiert und einen Ferrari im Wert von 125'000 Dollar abbezahlt.

Da er in den beiden nächsten Jahren fast seinen gesamten Lohn abgeben muss, gehört er zu den am schlechtesten verdienenden Spielern in der ganzen Liga. Zu viel Mitleid muss man mit dem Amerikaner aber nicht haben. Denn ihm bleiben pro Jahr dennoch 246'000 Dollar für «Lebenshaltungskosten» übrig. Das ist doch auch was.

Deine Meinung