Aktualisiert

Sommers heikle AktionDer Penalty, der Winterthur verwehrt wurde

Im Cup-Halbfinal foulte Yann Sommer Winterthurs Kristian Kuzmanovic. Eigentlich ein klarer Penalty. Der Schiedsrichter sah das nicht so. Er war wohl der einzige im Stadion.

von
fbu

Yann Sommers Foul gegen Kristian Kuzmanovic. (Quelle: SF)

Marco Streller hatte den FC Basel im Cup-Halbfinal gegen den FC Winterthur gerade mit 1:0 in Führung gebracht. Das Spiel stand kurz vor der Pause. Dann kam es zu einer heiklen Szene: Luca Zuffi spielte einen Pass auf seinen Mitspieler Kristian Kuzmanovic. FCB-Goalie Yann Sommer braust aus dem Tor und auf dem Winterthur-Spieler zu. Kuzmanovic legte sich den Ball vor und wollte am Schlussmann von Basel vorbei ziehen.

Sommer sah in diesem Moment wohl nur noch eine Möglichkeit: sich seinem Gegner in den Weg zu stellen. Das tat er auch und nahm dabei auch noch seine Hände zur Hilfe. Ein klares Foul. Schiedsrichter Alain Bieri sah allerdings keine Regelwidrigkeit. Da war er wohl der einzige. Der Experte des Schweizer Fernsehens Andy Egli sagte in der Pause: «Es ist keine brutale Berührung, aber er bringt Kuzmanovic aus dem Gleichgewicht.» Seine Schlussfolgerung deshalb: Foul, Penalty und die Rote Karte für Sommer. Sommer sagte nach der Partie, dass er froh sei, dass er den Entscheid nicht habe fällen müssen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.