Der Pfusch der Schönheitschirurgen
Aktualisiert

Der Pfusch der Schönheitschirurgen

Perfektes Aussehen und makellose Schönheit - das versprechen ästhetische Operationen. Dabei birgt jeder Eingriff Risiken, die von Verunstaltung bis zu Tod reichen.

Eine 58-jährige Frau reiste im vergangenen Dezember von Kuwait bis nach Hamburg, um sich dort von einem Spezialisten Fett absaugen zu lassen. Die Frau überlebte den Eingriff nicht: Während der Operation kam es zu Blutungen, sie starb noch während der Narkose. Der Operateur, ein Arzt der Zahnmedizin, muss sich jetzt vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Möglicherweise wurde während der Operation gepfuscht.

Ein Einzelfall? Mitnichten! Jährlich legen sich in Europa hunderttausende unzufriedener Menschen unter das Messer eines Schönheitschirurgen - und vertrauen dabei voll und ganz dem Fachwissen ihres Arztes. Nicht selten mit fatalem Ergebnis: Viele Patienten sind nach dem Eingriff regelrecht entstellt. Auch bei der 26-jährigen Virginie T. wurde ein lang herbeigesehnter Eingriff zum Horrortrip: Nachdem sie 35 Kilo abgenommen und ihr Wunschgewicht erreicht hatte, war sie überglücklich. Einzig ihr durch den grossen Gewichtsverlust erschlaffter Busen bereitete ihr grossen Kummer. Deshalb entschied sich Virginie für eine Brust-OP, um wieder eine schöne und feste Oberweite zu bekommen. Doch nach dem Eingriff begann der Alptraum. Die Implantate wurden nicht fachgerecht eingesetzt und ihr Busen ist nun entstellt. Jeder Blick in den Spiegel ist eine Qual für sie. Um sich letzten Endes doch in ihrem Körper wohl fühlen zu können, hat sich Virginie zu einer Korrektur-Operation entschlossen.

Uta S. aus Bremen hatte bereits vor zehn Jahren eine Schönheits-OP an ihrem Bauch vornehmen lassen. Doch auch dieser Eingriff misslang, wie bei Virginie. Die verpfuschte Bauchstraffung ging daneben und seitdem sieht ihre Leibesmitte aus, als ob sie in zwei Hälften geteilt wäre. Aus Angst, eine ähnliche Erfahrung ein zweites Mal zu machen, hat sich Uta bisher nicht gewagt, eine weitere OP vornehmen zu lassen. Doch jetzt hat sie genug von ihrem ungeliebten Körper und den Depressionen, die sie überfallen, wenn sie in den Spiegel schaut. Uta hat all ihren Mut zusammengenommen und legt sich für ihren Traum-Bauch ein weiteres Mal unters Messer. Doch beide Frauen, Virginie und Uta, müssen sich gedulden, bis sie das Ergebnis der Eingriffe sehen können und wissen, ob sich die Strapazen wirklich gelohnt haben. Noch sind Busen und Bauch unter Verbänden verborgen. Werden Virginie und Uta am Ende endlich glücklich sein mit ihren Körpern? Die Sendung «Exklusiv - Die Reportage» zeigt, was bei einer Schönheitsoperation schief gehen kann und portraitiert Betroffene (Sendedetails: siehe Box!).

TV-Tipp:

«Exklusiv - Die Reportage: Verpfuscht, verformt, verzweifelt - Endstation Skalpell», Dienstag, 22. Januar, 22:15 Uhr auf RTL 2.

Deine Meinung