Aktualisiert 08.01.2013 17:51

Neu an der Uni Bern

Der Professor Bienlein der Schweiz

Im Kampf gegen das Bienensterben geht die Uni Bern in die Offensive: Peter Neumann soll Bern an die Weltspitze führen.

von
Adrian Müller
Der erste Bienen-Professor der Schweiz in Aktion: Peter Neumann kämpft mit seiner Forschung gegen das Bienensterben.

Der erste Bienen-Professor der Schweiz in Aktion: Peter Neumann kämpft mit seiner Forschung gegen das Bienensterben.

Das Bienensterben hat dramatische Ausmasse angenommen: «Letztes Jahr sind in der Schweiz die Hälfte aller Bienen gestorben – nur wissen wir nicht genau, warum», sagt Bienenforscher Peter Neumann (45).

Das soll sich ändern: Die Uni Bern ernannte den Deutschen gestern zum ersten Professor für Bienengesundheit der Schweiz. Eine Stiftung finanziert die Professur mit fünf Millionen Franken für vorerst 10 Jahre. Neumann will Licht ins Dunkel des unerforschten Bienensterbens bringen und etwa herausfinden, warum die Milbe «Varroa Destructor» europäischen Honigbienen den Garaus macht, während sie asiatische Bienen unbehelligt lässt.

Uni soll Kampf gegen Bienensterben anführen

«Man muss den Feind gut verstehen, um ihn bekämpfen zu können», so Neumann. Sein Ziel ist kein geringeres, als die Uni Bern international an die Weltspitze der Bienen-Forschung zu bringen.

Das Bienensterben ist spätestens seit dem erfolgreichen Schweizer Dok-Film «More than Honey» in aller Munde. «Früher hat man mich ausgelacht wegen meinem Job. Nun werden wir ernst genommen», sagt Neumann, der seit 2006 in Bern arbeitet. Edmund Nigg vom Berner Bienenzüchterverband ist froh über die Forschungsoffensive: «Wir erwarten keine Wunder. Aber es ist höchste Zeit, dass etwas gegen das rätselhafte Sterben unternommen wird.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.