Aktualisiert 14.09.2018 08:30

Brand in Grenchen

«Der Raum wurde richtig hell, dann knallte es»

Der Dachstock des Hotel Passage im Zentrum von Grenchen fing am Mittwochabend Feuer: Augenzeugen berichten von einem Blitzeinschlag.

von
Raphael Casablanca

Die Grenchner Stadtpräsident François Scheidegger war am Donnerstag im Hotel Passage, um sich ein Bild des Schadens zu machen. (Video: ber/rc)

Im Hotel Passage in Grenchen brach am Mitttwochabend ein Brand aus. Berat Dzemaili, der stellvertretende Geschäftsführer des Hotels, erinnert sich: «Ich sass zuvor noch mit einigen Gästen in der Bar im Erdgeschoss des Hotels – wenige Minuten später schlug im Dach ein Blitz ein.» Der Raum sei für drei bis vier Sekunden «richtig hell» geworden. Anschliessend habe es einen ohrenbetäubenden Knall gegeben.

Als Dzemaili realisierte, dass es möglicherweise in den oberen Etagen des Hotels brennen könnte, rannte er mit einem Feuerlöscher hinauf. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch 20 Gäste im Hotel.

Hotelgäste evakuiert

Die Gäste konnten durch die zuvor alarmierte Feuerwehr, die durch glückliche Umstände innert drei Minuten am Brandherd war, evakuiert werden. «Die Gäste konnten unverletzt in anderen Hotels in der Umgebung untergebracht werden», so Dzemaili.

Die Löschkräfte brachten die Flammen rasch unter Kontrolle. Trotzdem zogen sich drei Feuerwehrmänner während des Einsatzes leichte Verletzungen zu.

«Totalschaden»

Das Hotel Passage, das im Herzen von Grenchen steht, war am Donnerstag im Ort das Gesprächsthema Nummer Eins. Derzeit ist es nicht mehr bewohnbar. Laut Dzemaili herrscht in den obersten beiden Stockwerken «Totalschaden».

Durch das beim Feuerwehreinsatz eingesetzte Löschwasser würden nun auch die unteren Stockwerke unter Wasser stehen und seien unbewohnbar. Nach ersten Schätzungen beläuft sich die Schadensumme auf mehrere 100'000 Franken.

1 / 5
Am Mittwochabend ist im Hotel «Passage» in Grenchen SO ein Brand ausgebrochen.

Am Mittwochabend ist im Hotel «Passage» in Grenchen SO ein Brand ausgebrochen.

Leser-Reporter/Marcus N.
Ein Blitz ist in den Dachstock eingeschlagen.

Ein Blitz ist in den Dachstock eingeschlagen.

Leser-Reporter
20 Gäste wurden evakuiert – verletzt wurde niemand.

20 Gäste wurden evakuiert – verletzt wurde niemand.

Leser-Reporter/Marcus N.

Der Tag danach

Auch am Tag nach dem Brand war die Feuerwehr noch mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Es galt auch, die Schadensursache zu ermitteln. Die drei verletzten Feuerwehrmänner sind laut der Kantonspolizei Solothurn wieder wohlauf.

Der Grenchner Stadtpräsident François Scheidegger begab sich am Donnerstag ins Hotel Passage, um sich ein Bild des Schadens zu machen: «Der Eindruck ist bedrückend. Das Hotel ist total sanierungsbedürftig», sagt er.

Hatte das Hotel keinen Blitzableiter?

Die Kantonspolizei Solothurn konnte am Donnerstag nicht bestätigen, dass das Feuer im Hotel Passage durch einen Blitz ausgelöst wurde. Gegenüber 20 Minuten gaben jedoch mehrere Augenzeugen an, dass es sich um einen Blitz gehandelt habe. Am Freitagmorgen dann Gewissheit: Die Polizei bestätigt, dass ein Blitz den Brand auslöste.

Die Frage, ob das Hotel keinen Blitzableiter montiert hatte, blieb bislang unbeantwortet. Fest steht, dass Hotels gesetzlich verpflichtet sind, einen Blitzableiter installiert zu haben.

Laut Kantonspolizei ist dies nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.