Jährliche Qualitätsmessungen - Der RBS ist die pünktlichste Bahn der Schweiz
Publiziert

Jährliche Qualitätsmessungen Der RBS ist die pünktlichste Bahn der Schweiz

Bei den jährlichen Qualitätsmessungen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) schwingt der RBS oben aus: Seine Züge verkehren in über 99 Prozent der Fälle pünktlich – so häufig wie keine andere Bahn.

von
Simon Ulrich
1 / 4
Der RBS ist in mehr als 99 Prozent der Fälle rechtzeitig am Ziel. 

Der RBS ist in mehr als 99 Prozent der Fälle rechtzeitig am Ziel.

RBS
Damit darf sich das Unternehmen als pünktlichste Bahn der Schweiz 2020 loben. 

Damit darf sich das Unternehmen als pünktlichste Bahn der Schweiz 2020 loben.

RBS
Der Regionalverkehr gilt als pünktlich, wenn das Fahrziel mit weniger als drei Minuten Verspätung erreicht wird.

Der Regionalverkehr gilt als pünktlich, wenn das Fahrziel mit weniger als drei Minuten Verspätung erreicht wird.

RBS

Darum gehts

  • Der Bund zeigt sich mit den Zügen und Bussen des Regionalverkehrs mehrheitlich zufrieden.

  • Am pünktlichsten verkehrten im letzten Jahr die Züge des RBS.

  • Von den Qualitätsmerkmalen insgesamt am schlechtesten beurteilt wurde die Sauberkeit.

Die Züge und Busse des Schweizer Regionalverkehrs sind mehrheitlich in gutem Zustand und ordentlich. Zudem verkehren sie meistens pünktlich. Dies gilt namentlich für die Züge im Agglomerationsverkehr (S-Bahn-Züge), auf dem Land und in den Bergregionen. So lautet das Fazit des Berichts über das Qualitätsmesssystem im regionalen Personenverkehr (QMS RPV) für das Jahr 2020, der am Dienstag vom Bundesamt für Verkehr (BAV) veröffentlicht wurde.

Erstmals enthält dieser Bericht auch Daten zur Pünktlichkeit. Am besten schneidet dabei die Bahn ab: Im gesamtschweizerischen Durchschnitt trafen 95 Prozent der berücksichtigten Züge rechtzeitig ein (weniger als 3 Minuten Verspätung). Mit einem Wert von über 99 Prozent (99,3) war der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) deutlich pünktlicher unterwegs und darf sich damit als pünktlichste Bahn der Schweiz loben, vor der Frauenfeld-Wil-Bahn (FW) und den Appenzeller Bahnen (AB).

Luft nach oben bei Sauberkeit

Direkte Züge vom Typ RegioExpress (RE) und Interregio (IR) hätten häufiger Verspätung als Züge des Agglomerationsverkehrs (S-Bahn) und solche, die ausserhalb der Zentren verkehren (in ländlichen Gebieten und Bergregionen), schreibt das BAV. Die Regionalbusse seien schweizweit in rund 90 Prozent aller Fälle pünktlich. Dabei erzielten die Buslinien in ländlichen Regionen und im Berggebiet bessere Ergebnisse als diejenigen in den Agglomerationen.

Die Werte für die von den Testkundinnen und -kunden bewerteten Qualitätsmerkmale seien auch im Jahr 2020 gesamthaft gut und gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben. Am schlechtesten beurteilt worden sei erneut die Sauberkeit, gefolgt vom Indikator Kundeninformation (Durchsagen, Anzeigen, Aushang von Liniennetz- und Fahrplänen).

Sowohl bei Bussen als auch bei Zügen seien insgesamt Verbesserungen erkennbar, und zwar in der ganzen Schweiz und unabhängig von der Grösse der Transportunternehmen, so das BAV. Demgegenüber seien die Sauberkeit und die Kundeninformation an den Haltestellen im Berichtsjahr deutlich schlechter bewertet worden als 2019.

Qualitätsmessungen

Das Qualitätsmesssystem im regionalen Personenverkehr (QMS RPV) dient dazu, die Qualität der von Bund und Kantonen subventionierten Leistungen im Regionalverkehr zu beurteilen. Dieses System beruht auf zwei Pfeilern: einerseits auf Erhebungen vor Ort durch Testkundinnen und -kunden und andererseits auf Pünktlichkeitsmessungen, die auf Fahrgastinformationsdaten basieren, die von den Transportunternehmen selbst bereitgestellt werden. Die Pünktlichkeitswerte aus dem diesjährigen Bericht des BAV beziehen sich coronabedingt auf den Zeitraum vom 1. Juli bis 12. Dezember 2020.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

82 Kommentare