Federers nächster Gegner: Der Riese mit dem Hammer-Aufschlag
Aktualisiert

Federers nächster GegnerDer Riese mit dem Hammer-Aufschlag

Roger Federer trifft in der dritten Runde des Australian Open auf den Aufschlagshünen Ivo Karlovic. Wer die Partie sehen will, muss allerdings früh aufstehen.

von
pre

Ivo Karlovic, der Drittrunden-Gegner von Roger Federer, hebt sich deutlich von der grossen Masse der Tennisspieler ab. Nicht nur, weil der Kroate mit einer Körpergrösse von 2,08 Meter die gesamte Konkurrenz überragt. Sondern auch, weil er sich mit seiner Art Tennis zu spielen, deutlich dem allgemeinen Trend widersetzt.

Die Partien der Weltnummer 57 sind für das Publikum meist nicht sehr unterhaltsam. Wegen seinem unglaublich starken Service kommt es kaum zu Ballwechseln und so ist der erste Schlag oft auch schon wieder der Letzte. Mit 251 Kilometern pro Stunde hält der Kroate auch den Weltrekord für den schnellsten je gemessenen Service.

Karlovic ist einer der letzten verbliebenen klassischen Serve-and-Volley-Spieler und gehört damit zu einer aussterbenden Spezies. Vor einigen Jahrzehnten dominierten Spieler wie er die schnellen Beläge noch ohne Konkurrenz. Mittlerweile sind die Bedingungen aber vielerorts langsamer geworden - keine optimalen Bedingungen für Aufschlagsmonster wie Karlovic.

Ein Mann der Asse

Trotz seiner Aufschlagsstärke ist Karlovic, der sich viel vom früheren Wimbledonsieger und Landsmann Goran Ivanisevic abgeschaut hat, nie zum Seriensieger geworden. Dazu sind seine Grundschläge zu flatterhaft und seine Beweglichkeit wegen der immensen Grösse und 104 Kilogramm Körperwicht zu eingeschränkt. An guten Tagen kann der Aufschlagshüne jeden Spieler auf der Tour schlagen. Sobald es aber nicht nach Wunsch läuft, kann er auch gegen fast jeden Gegner verlieren.

Ein Beispiel gefällig: Beim French Open 2009 gegen Lleyton Hewitt führte Karlovic nach zwei gewonnenen Tie-Breaks mit 2:0-Sätzen, als der Faden riss. Hewitt kämpfte sich zurück und drehte die Partie. Karlovic servierte in diesem Fünfsatz-Krimi 55 Asse. Sein persönlicher Rekord liegt bei 78, Isners Weltrekord bei 112. Freuen konnte sich der 32-Jährige über die vielen Asse allerdings beide Male nicht. Wie gegen Hewitt musste der Kroate auch gegen Radek Stepanek im Davis-Cup-Halbfinal 2009 als Verlierer vom Platz.

Bereits fünf Breaks zugelassen

In seinen ersten beiden Partien in Melbourne gab Karlovic bereits fünfmal den Aufschlag ab. Ein Indiz dafür, dass der Kroate aktuell nicht in Bestform ist. Federer darf so oder so zuversichtlich ins Duell mit dem Aufschlagsriesen gehen. In zehn Partien hat der Schweizer nur einmal verloren. 2008 beim Masters-1000-Turnier gewann Karlovic die Tie-Breaks im ersten und im zweiten Satz. Zuletzt trafen die beiden im Wimbledon-Viertelfinal 2009 aufeinander. Federer siegte deutlich in drei Sätzen.

Die Drittrunden-Partie zwischen und beginnt in der Nacht auf Freitag um zirka 3.15 Uhr. Das Schweizer Fernsehen zeigt die Partie für Frühaufsteher live.

Deine Meinung