Aktualisiert 29.05.2016 00:21

Seferovic-Rot«Der Schiri und ich haben danach darüber gelacht»

Der Platzverweis sei die Folge eines Missverständnisses gewesen, sagt Nati-Stürmer Haris Seferovic. Er hofft nun, dass er den EM-Auftakt nicht verpasst.

von
kai/als

Haris Seferovic erklärt seinen Platzverweis im Test gegen Belgien. (Video: 20 Minuten)

Es war die Szene im Match gegen Belgien (1:2), die Rätsel aufgab. In der 82. Minute zückte der Unparteiische Paolo Mazzoleni plötzlich die Rote Karte und stellte Haris Seferovic vom Platz. Wegen Schiedsrichter-Beleidigung. In einem Testspiel. «Es war gar nichts, der Schiedsrichter hat mich falsch verstanden», stellte der Stürmer danach klar. «Ich fragte auf Italienisch nach, was für ein Foul er gesehen habe. Dann drehte ich mich ab und sagte einige Fluchwörter zu mir selber.» Offenbar dachte der italienische Referee, diese gelten ihm.

Seferovic suchte nach dem Match das Gespräch mit Mazzoleni, um das Missverständnis auszuräumen. «Ich habe mich bei ihm entschuldigt, er sich sozusagen auch bei mir. Wir haben sogar noch zusammen ein bisschen darüber gelacht», sagte der 24-Jährige. Er hofft nun, dass er nur am Freitag im letzten EM-Test gegen Moldau aussetzen muss und nicht zusätzlich gesperrt wird.

Zwei Wermutstropfen

Die Rote Karte und das anschliessende zweite Gegentor waren die einzigen Wermutstropfen nach einem zuvor lustvollen Auftritt gegen die Nummer 2 der Welt. Xherdan Shaqiri geht davon aus, dass die Nati mit ihrem Auftritt die Vorfreude auf die EM entfacht hat. «Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir viel Spielfreude gezeigt. Die Fans haben bis am Schluss sehr gut mitgemacht. Es war wirklich schön. Daher denke ich, dass Enthusiasmus da ist.»

Auch Michael Lang, der Stephan Lichtsteiner ausgezeichnet vertrat, ist froh, dass die Nati auf die schwachen Auftritte in den März-Testspielen reagieren konnte. «Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt.» Und das gegen Europas Nummer 1. «Wir sind gut ins Spiel gekommen und machten gegen einen sehr starken Gegner mit extrem starken Individualisten sofort Druck», sagte der Rechtsverteidiger. Die letzten zehn Minuten waren für ihn «der enttäuschende Abschluss eines eigentlich guten Tests».

De Bruynes «komischer Schuss»

Goalie Yann Sommer, der stark gehalten hatte, beim 1:2 aber von Kevin De Bruynes Bogenlampe überrascht worden war, sagte zur spielentscheidenden Szene: «Der Schuss war sehr komisch. Ich dachte, der Ball geht drüber, dann senkte er sich plötzlich. Gut gemacht!»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.