Aktualisiert

Courtney Love«Der Schmerz ist überall zu hören»

Kurt Cobains Witwe Courtney Love (45) und ihre Band Hole sind zurück. Nach zehn Jahren kommt ein neues Album: «Nobody's Daughter». 20 Minuten telefonierte mit ihr.

von
Milos Mihajlovic

Courtney, wie beschreibst du eure neue Platte?

Courtney Love: Ich habe mich richtig ausgekotzt. Auf den Aufnahmen hörst du überall den Schmerz heraus.

Wer ist denn «Nobody's Daughter»?

Ich natürlich.

Dein Album finde ich sehr geheimnisvoll. Vor allem den Song «Samantha». Gibt es Samantha wirklich?

Weiss nicht.

Gemeint ist doch nicht eure Ex-Drummerin Samantha Maloney?

Nein! – Jetzt fällts mir ein: Im Ausgang begegnete ich einmal einem Typen, irgendwie musste ich ihn Samantha nennen – weil ich so besoffen war.

Zurück zu Hole: Mir fällt auf, dass ihr einen grossen Verschleiss an Musikern hattet. Gibt es welche, mit denen du als nächstes spielen willst?

Da gibt es einige, etwa Bono, Jack White oder Slash – ich liebe Slash! Ein Gitarrengott.

Und dein Ex-Lover Billy Corgan von den Smashing Pumpkins?

Dieser Bengel ist viel zu materialistisch. Warte mal, mein Handy klingelt. Die kleine Schlampe aus dem Studio ist dran. Hallo? – Mist, aufgelegt. Sie ist wegen des Scheiss-Vulkans in England steckengeblieben. – Wo waren wir?

Ich glaube, die Zeit ist um.

Hervorragend, dann kann ich mir endlich mal einen Kaffee holen (legt auf).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.