Lästige Plage: Der Schweiz geht das Läuse-Shampoo aus

Publiziert

Steigende NachfrageDer Schweiz geht das Läuse-Shampoo aus

Während der Pandemie brach der Markt für Läusemittel deutlich ein. Nun befallen die Krabbeltiere wieder vermehrt Kopfhäute in der Schweiz – und Gegenmittel werden knapp.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 4
Derzeit leiden viele Kinder in der Schweiz an Läusen. (Symbolbild)

Derzeit leiden viele Kinder in der Schweiz an Läusen. (Symbolbild)

Getty Images/Onoky
Derweil ist Laus-Shampoo in vielen Apotheken ausverkauft. (Symbolbild)

Derweil ist Laus-Shampoo in vielen Apotheken ausverkauft. (Symbolbild)

IMAGO/Zoonar
Die Ursache für die Knappheit lässt sich in der Corona-Pandemie finden – damals ging die Nachfrage nach Laus-Shampoo stark zurück. (Symbolbild)

Die Ursache für die Knappheit lässt sich in der Corona-Pandemie finden – damals ging die Nachfrage nach Laus-Shampoo stark zurück. (Symbolbild)

Getty Images

Darum gehts

  • Derzeit kämpfen viele Kinder in der Schweiz mit Lausbefall.

  • Spezielles Shampoo gegen die Krabbler ist in vielen Apotheken bereits ausverkauft.

  • Nebst der radikalen Lösung, sich kahl zu rasieren, raten Experten deshalb, im Notfall Lausshampoo aus dem Ausland zu besorgen.

Derzeit kämpfen viele Schweizer Schulkinder mit Läusen. Die lästigen Krabbler dürften sich unter den Kappen, die derzeit wegen den tiefen Temperaturen mehr als nur ein Fashionstatement sind, besonders wohlfühlen. Doch die grassierende Lausplage, die sich in besonders ekligen Fällen ganze Kopfhäute zu Eigen macht, hat auch einen anderen Grund. 

Teurer Import aus dem Umland

Denn Laus-Shampoo, dass den Insekten den Garaus macht, ist derzeit kaum erhältlich, wie SRF News schreibt. Laut Lorenz Schmid, dem Präsidenten des Zürcher Apothekenverbandes, gestalte sich die Verfügbarkeit in den Apotheken derzeit schwierig, weil die Importeure kein Kontingent für die Schweiz hätten. «Deshalb muss im Ausland Laus-Shampoo gekauft werden, was natürlich mit höheren Preisen verbunden ist.»

Auf Anfrage von SRF teilt Mundi Pharma, der Hersteller eines der absatzstärksten Laus-Mittel, mit, dass die seit November steigende Nachfrage in der Schweiz dazu geführt habe, dass ihr Produkt ausverkauft gewesen sei. Die Ursache für den Engpass findet sich in der Pandemie-Zeit: Damals sei der Markt für Entlausungsmittel stark zurückgegangen. 

Hattest du schon einmal Läuse?

Im Spätsommer 2022 sei die Nachfrage dann wieder rapide gestiegen und habe das Pre-Pandemie-Niveau erreicht. Dieser plötzliche Aufschwung verursachte einen Mangel an Laus-Shampoo. Laut Andrea-Seraina Schatz, der Leiterin des schulärztlichen Dienstes in der Stadt Zürich, gebe es aber auch Eltern, die zuhause Laus-Shampoo bunkern würden. «Einige Eltern behandeln ihre Kinder häufig mit Laus-Shampoo, obwohl diese gar keine Läuse haben», so Schatz. Diese Präventiv-Massnahme ist aber nutzlos, da die im Shampoo enthaltenen Lausmittel nur gegen lebende Läuse funktionieren.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

40 Kommentare