Dank Fotofalle erwischt: «Der Spanner beobachtete uns wohl seit Jahren»
Aktualisiert

Dank Fotofalle erwischt«Der Spanner beobachtete uns wohl seit Jahren»

Nacht für Nacht bespitzelte ein Spanner die Familie M. aus Lachen SZ. Bis der 53-Jährige in die Fotofalle tappte. Trotzdem wird er wohl nur eine Geldstrafe bezahlen müssen.

von
Maja Sommerhalder

«Ich darf gar nicht daran denken, dass dieser Mann uns vielleicht jahrelang beobachtet hat», sagt Daniela M. (Name geändert). Die 41-Jährige lebt mit ihrem gleichaltrigen Mann und ihren zwei Töchtern im Teenager-Alter in Lachen SZ. Im letzten November installierte ein Nachbar in ihrem Garten eine Nachtbild-Kamera. «Wir wollten damit das Wild beobachten.» Doch vor die Linse traten nicht nur Katzen und Rehe, sondern auch ein unbekannter Mann. «Er spähte durch die Ritzen unserer heruntergelassenen Storen.»

Bis im Dezember schlug er fünfmal zu. Obwohl die Polizei die Bilder ausgewertet und das Anwesen der Familie durchsucht hatte, erwischte sie den Spanner vorerst nicht. Inzwischen hatte die Familie aber einen Chip in der Kamera installiert, der ihr sofort eine Nachricht aufs Handy schickte, wenn jemand ihren Garten betrat.

«Spanner bewegte sich im Garten wie in seiner eigenen Stube»

Kurz vor Weihnachten war es so weit: Die Familie alarmierte sofort die Polizei. Der Spanner versuchte mit dem Velo zu flüchten, nach wenigen Minuten fassten ihn aber die Polizisten. «Erst stritt er alles ab», so Daniela M. Inzwischen sei er aber geständig, bestätigt die Kantonspolizei Schwyz einen Bericht des «Boten der Urschweiz/March-Anzeiger». Ob noch andere Familien betroffen sind, ist laut Polizei unklar.

Daniela M. vermutet, dass es der 53-Jährige, der aus einem Nachbarort von Lachen stammt, nicht erst seit dem letzten November auf ihre Familie abgesehen hat. «Auf den Bildern sah man, dass er sich in unserem Garten sehr gut auskannte.» Er habe sich wie in seiner eigenen Stube bewegt.

Schon vor fünf Jahren Spanner erwischt

Zudem habe ein Nachbar schon mal auf ihrem Anwesen einen Spanner erwischt: «Leider konnte er flüchten.» Es sei gut möglich, dass es derselbe gewesen sei. Nach diesem Vorfall montierten sie damals Storen vor ihren Fenstern. «Ich hätte niemals gedacht, dass er sich so wieder zu uns wagt», so Daniela M. Unheimlich ist für sie auch, dass sie die ganze Zeit nichts gemerkt haben: «Dabei ist mein Mann abends hie und da für eine Zigarettenpause vor dem Haus.»

Warum der verheiratete Mann sie beobachtete, ist ihr schleierhaft. Immerhin: «Laut den ersten Polizei-Befragungen hat er es nicht auf unsere Töchter abgesehen.» Trotzdem hätten sie die Bespitzelungen sehr verletzt: «Das ist ein krasser Eingriff in unsere Intimsphäre.» Schlimm sei auch, dass er wohl nur eine Geldstrafe bezahlen müsse. «Er könnte es jederzeit wieder tun – auch bei anderen Familien», so Daniela M.

Deine Meinung